Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.485,52
    -2.387,23 (-3,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Helaba und KfW verteilen Decken und Westen an bibbernde Banker in 19-Grad-Büros

(Bloomberg) -- Es ist kühl in Frankfurts Bankentürmen. Wegen der Energiekrise heizen viele Institute nur noch auf 19 Grad. Damit die Mitarbeiter sich dennoch wohl fühlen, greifen Helaba und KfW jetzt zu ungewöhnlichen Mitteln. Sie geben Decken beziehungsweise Westen an Kollegen aus.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Letzteres ist bei der Helaba der Fall. Seit dieser Woche werden gefütterte Westen an verschiedenen Standorten der Landesbank verteilt. Das bestätigte ein Sprecher gegenüber Bloomberg News. Die Bank wolle trotz der niedrigeren Temperaturen für angenehme Arbeitsbedingungen sorgen. Die Nachfrage nach den Westen sei sehr groß, hieß es.

WERBUNG

Die Aktion bei der Helaba war von langer Hand geplant. Schon vor Weihnachten wurde zur Anprobe innerhalb der Bank geladen. Mitarbeiter waren aufgefordert worden, eine für sich passende Größe zu finden. Anschließend bestellte die Helaba die Westen für alle Kollegen, die sie wollten.

Die Westen bei der Landesbank sind ebenso gratis wie die Decken, die die KfW-Tochter Ipex-Bank an ihre rund 800 Kollegen in Frankfurt verteilt hat, wie eine Sprecherin dort sagte. Die “nachhaltig aus recyceltem Kunststoff gefertigten Fleecedecken” seien Anfang Januar über die Postfächer an die Belegschaft verteilt worden. Jeder könne die Decken nun bei Bedarf nutzen.

Die Ipex-Bank verwies zur Begründung ebenfalls auf die Temperatur in den Büros und erklärte, dass aufgrund der behördlichen Vorgaben zur Sicherung der Energieversorgung - wie in anderen öffentlichen Gebäuden - in den Räumen der staatlichen KfW nur noch bis maximal 19 Grad geheizt werde.

Die niedrigeren Temperaturen in den Büros sind aber längst nicht die einzige Maßnahme, mit denen Frankfurter Banken versuchen, Energie zu sparen. Einige haben Rolltreppen außer Betrieb gesetzt, Außenbeleuchungen abgeschaltet oder Warmwasser auf den Toiletten abgedreht.

Die Ausgabe von Decken und Westen als zentral gesteuerte Aktion von Banken bleibt aber die Ausnahme in Deutschland. Deutsche Bank AG, BayernLB und DekaBank erklärten beispielsweise auf Anfrage von Bloomberg, eine solche Maßnahmen nicht ergriffen zu haben.

Auch bei der LBBW gab es keine zentrale Aktion, jedoch schränkte ein Sprecher ein, dass es in den vergangenen Monaten eine höhere Anzahl an Bestellungen von Westen in LBBW-Optik im Zentraleinkauf gegeben habe. Das gehe wohl auf die Eigeninitiative einzelner Führungskräfte für ihre Teams zurück.

(Neu: LBBW im letzten Absatz)

©2023 Bloomberg L.P.