Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.757,57
    -269,01 (-1,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.913,33
    -71,15 (-1,43%)
     
  • Dow Jones 30

    37.808,97
    +73,86 (+0,20%)
     
  • Gold

    2.401,00
    +18,00 (+0,76%)
     
  • EUR/USD

    1,0628
    +0,0002 (+0,0213%)
     
  • BTC-EUR

    58.636,69
    -2.226,54 (-3,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,61
    +0,20 (+0,23%)
     
  • MDAX

    25.995,07
    -452,07 (-1,71%)
     
  • TecDAX

    3.291,29
    -43,03 (-1,29%)
     
  • SDAX

    14.022,47
    -235,61 (-1,65%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.822,24
    -143,29 (-1,80%)
     
  • CAC 40

    7.922,15
    -122,96 (-1,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.881,44
    -3,58 (-0,02%)
     

Helaba bucht €556 Mio. Immobilien-Vorsorge - dennoch Rekordgewinn

(Bloomberg) -- Angesichts der Turbulenzen am Markt für Gewerbeimmobilien hat die Helaba die Risikovorsorge für den entsprechenden Geschäftsbereich im vergangenen Jahr deutlich angehoben.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Die Zuführungen zur Risikovorsorge im Segment Immobilien beliefen sich auf 556 Millionen Euro, verglichen mit 33 Millionen Euro in 2022, wie die Landesbank am Donnerstag bei der Vorlage ihrer Jahreszahlen erklärte. Konzernweit erzielte sie dennoch ihr bislang höchstes Konzernergebnis.

WERBUNG

Helaba-Chef Thomas Groß sprach angesichts des Ergebnisses von einer “nicht einfachen Lage an den Immobilienmärkten”. Nach Angaben der Bank habe das deutliche Wachstum der operativen Erträge allerdings die Belastungen aus dem Immobiliengeschäft überkompensiert

Die Immobilienmärkte waren in den vergangenen zwei Jahren angesichts der stark gestiegenen Zinsen in schwieriges Fahrwasser geraten. Finanzierungen sind teurer geworden, was auf Preise und Bewertungen drückt. Bei Büros kommt erschwerend der Trend zum Homeoffice hinzu, besonders in den USA. Darüber hinaus ist die Helaba mit einem mittleren dreistelligen Millionenbetrag bei der insolventen Immobiliengruppe von René Benko engagiert, wie Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise berichtet hatte.

Der konzernweite Vorsteuergewinn der Helaba kletterte im vergangenen Jahr um 14% auf 722 Millionen Euro, auch dank eines höheren Zinsüberschusses. Für 2024 peilt die Bank ein Vorsteuerergebnis auf Vorjahresniveau an.

Unter den großen Landesbanken hatte zuvor nur die LBBW bereits Zahlen für 2023 veröffentlicht. Bei ihr belief sich die Risikovorsorge im Bereich Immobilien und Projektfinanzierungen auf 180 Millionen Euro, verglichen mit 168 Millionen Euro im Jahr davor. In dieser Summe enthalten waren neben Einzelfällen auch 97 Millionen Euro an Pauschalwertberichtigungen “mit Blick auf die schwierige Marktlage in der gewerblichen Immobilienfinanzierung”.

Die NordLB wird am morgigen Freitag ihre Jahreszahlen berichten, als letzte große Landesbank folgt dann die BayernLB Mitte April.

©2024 Bloomberg L.P.