Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    14.060,97
    +96,59 (+0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.708,64
    +23,30 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    32.223,42
    +26,76 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.823,70
    +9,70 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0464
    +0,0025 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    29.013,62
    +608,03 (+2,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    681,67
    +438,99 (+180,89%)
     
  • Öl (Brent)

    113,85
    -0,35 (-0,31%)
     
  • MDAX

    29.163,29
    +231,39 (+0,80%)
     
  • TecDAX

    3.075,44
    +1,43 (+0,05%)
     
  • SDAX

    13.297,61
    +111,17 (+0,84%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.480,29
    +15,49 (+0,21%)
     
  • CAC 40

    6.375,68
    +27,91 (+0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.662,79
    -142,21 (-1,20%)
     

Heineken bereitet Kunden auf höhere Preise vor

·Lesedauer: 1 Min.
Heineken-Flaschen (AFP/Patrick HERTZOG) (Patrick HERTZOG)

Die niederländische Brauerei Heineken hat ihre Kundinnen und Kunden auf künftig steigende Preise vorbereitet. Das Unternehmen erklärte am Mittwoch, "zusätzliche Maßnahmen" seien künftig nötig, um die Herausforderungen zu meistern - dazu gehörten auch Preisanpassungen. Heineken nannte vor allem auf steigende Rohstoff- und Energiekosten, die wiederum die Produktionskosten erhöhen.

Im ersten Quartal dieses Jahres profitierte der Brauerei-Konzern von früheren Preiserhöhungen und von der Rückkehr in die Restaurants und Cafés in Europa und Asien. Der Umsatz betrug fast sieben Milliarden Euro, nach etwas mehr als fünf Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Unterm Strich stand ein Nettogewinn von 417 Millionen Euro - im Vorjahresquartal waren es 168 Millionen Euro gewesen. Heineken braut mehr als 300 Marken weltweit, darunter Amstel oder Murphy's.

Durch den Stopp der Aktivitäten in Russland wegen des Ukraine-Kriegs entstehen Heineken Verluste in Höhe von 400 Millionen Euro. Diese sind in der aktuellen Geschäftsbilanz aber noch nicht abgebildet.

hcy/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.