Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    13.883,44
    +35,09 (+0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.610,53
    +7,86 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.837,40
    +7,50 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,2139
    +0,0056 (+0,4613%)
     
  • BTC-EUR

    30.413,23
    +240,24 (+0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    731,81
    -3,33 (-0,45%)
     
  • Öl (Brent)

    52,52
    +0,16 (+0,31%)
     
  • MDAX

    31.354,89
    +148,41 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.309,73
    +38,29 (+1,17%)
     
  • SDAX

    15.321,79
    +168,53 (+1,11%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.728,96
    +8,31 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    5.622,50
    +5,23 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Heilbronner Autozulieferer TQM stellt Insolvenzantrag

·Lesedauer: 1 Min.

HEILBRONN (dpa-AFX) - Der Heilbronner Autozulieferer Tianjin Motor Dies Europe GmbH (TQM) mit rund 150 Mitarbeitern hat einen Insolvenzantrag gestellt. Das zuständige Amtsgericht Heilbronn setzte daraufhin zunächst einen vorläufigen Insolvenzverwalter ein, wie aus einem am Dienstag bekanntgewordenen Gerichtsbeschluss vom Montag hervorgeht. Der vorläufige Insolvenzverwalter Dietmar Haffa begründete den Schritt unter Verweis auf Firmenangaben mit Umsatzeinbußen unter anderem wegen der Dieselthematik, die zu anhaltenden Verlusten und schließlich zur Zahlungsunfähigkeit geführt hätten.

Dieselfahrzeuge stehen wegen ihres vergleichsweise hohen Schadstoff-Ausstoßes in die Kritik, die Autohersteller setzen deshalb bei ihren neuen Modellen immer stärker auf andere Antriebe.

Die Firma war den Angaben zufolge im Jahr 2013 gegründet worden und hatte den Geschäftsbetrieb des insolventen Werkzeugbauers GIW übernommen. TQM hat sich auf den Bau von Werkzeugen für die Autoindustrie spezialisiert und nach Angaben von Haffas Kanzlei Schultze & Braun in den vergangenen Jahren am Standort Heilbronn im Schnitt 20 Millionen Euro jährlich umgesetzt.

Die Gehälter der Mitarbeiter werden nun zunächst bis einschließlich Februar 2021 über das staatliche Insolvenzgeld weitergezahlt. Haffa kündigte an, neue Investoren für den Autozulieferer finden zu wollen.