Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.327,11
    -106,29 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • BTC-EUR

    21.237,13
    +114,68 (+0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    523,91
    +5,11 (+0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     
  • S&P 500

    4.076,60
    +58,83 (+1,46%)
     

Heil will Rentenbeitrag durch Aktienrücklage stützen

BERLIN (dpa-AFX) -Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die Rentenbeiträge in den kommenden Jahren auch durch neue Anlagen auf dem Kapitalmarkt begrenzen. "Um langfristig Vorsorge zu treffen, schaffen wir ein Generationenkapital in Form einer Aktienrücklage für die gesetzliche Rentenversicherung", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das ist langfristig gut angelegtes Geld, um den Beitrag in den dreißiger Jahren zu stützen."

Der Minister bekräftigte, in den nächsten Wochen eine Rentenreform auf den Weg bringen und damit das Rentenniveau dauerhaft sichern zu wollen. Das Rentenniveau beschreibt die Sicherungskraft der Renten im Verhältnis zu den Löhnen und liegt heute bei 48,1 Prozent.

Das Ziel der Koalition sei die langfristige Stabilisierung der gesetzlichen Rente als tragende Säule der Alterssicherung. "Deshalb erneuern wir den Generationenvertrag durch ein stabiles Rentenniveau und den Aufbau einer ergänzenden Aktienrücklage", so Heil. "Das ist die gemeinsame Überzeugung der Ampelkoalition."

Mit der Aktienrücklage will die Ampel Neuland betreten. Bisher wird die Rente nur durch Beiträge im Umlageverfahren und durch Steuermittel finanziert. Die FDP hatte bereits im Bundestagswahlkampf 2021 für eine Aktienrente geworben, wobei ein Teil der Rentenbeiträge direkt in einen Kapitalfonds fließen sollte. Im Koalitionsvertrag kündigten SPD, Grüne und FDP dann stattdessen einen Kapitalstock von zunächst 10 Milliarden Euro an. Heil betonte: "Wichtig ist, dass das Geld gut, sicher und langfristig angelegt wird."

Heil unterstrich zudem die Bedeutung von hoher Beschäftigung für die Rente. "Je mehr Erfolge wir bei der Fachkräftesicherung, bei der Frauenerwerbsbeteiligung, der qualifizierten Zuwanderung, bei der Aus- und Weiterbildung, bei der Beschäftigung Älterer haben, desto stärker hilft uns das auch bei der Rente", sagte er.