Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.256,14
    -278,74 (-1,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Heil erhofft sich von konzertierter Aktion Schritte gegen Preisdruck

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Ankündigung von Bundeskanzler Olaf Scholz einer sogenannten konzertierten Aktion mit Arbeitgebern und Gewerkschaften begrüßt. Darüber sei er froh, da so überlegt werden könne, was gegen den gewachsenen Preisdruck getan werden könne, sagte Heil am Donnerstag in Berlin. Heil verwies auf die bereits beschlossenen Entlastungspakete und bekräftigte seinen Vorschlag eines Energiegelds. "Das Energiegeld wird kommen", sagte er. In der sogenannten konzertierten Aktion gehe es darum, die Wechselwirkungen einzelner Faktoren zu besprechen.

Im Zusammenhang mit den steigenden Verbraucherpreisen hatte Scholz am Mittwoch angekündigt, dass er Vertreter von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu einer "konzertierten Aktion" zusammenrufen wolle.

Heil äußerte sich einen Tag vor der geplanten Verabschiedung der Mindestlohnerhöhung bei einem Ortstermin in einem Friseursalon. "Ich will, dass der Mindestlohn ein Stück armutsfester wird", sagte er. Rund sechs Millionen Menschen würden von der Erhöhung profitieren. An diesem Freitag will die Koalition die versprochene Mindestlohnerhöhung auf 12 Euro zum 1. Oktober gesetzlich im Bundestag beschließen.

Vorgesehen ist zugleich, die Grenze für Minijobs von 450 auf 520 Euro anzuheben. Dies ist aus Sicht vor allem der FDP positiv für mehr als 6 Millionen Minijobberinnen und Minijobber.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.