Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 16 Minuten
  • Nikkei 225

    27.540,39
    -240,63 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.838,16
    -97,31 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    32.462,02
    -1.219,72 (-3,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    940,47
    -20,43 (-2,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.681,07
    +8,39 (+0,06%)
     
  • S&P 500

    4.387,16
    -8,10 (-0,18%)
     

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung verbessert sich weiter

·Lesedauer: 1 Min.
Verbraucherstimmung verbessert sich weiter

Die Stimmung der Verbraucher hat sich auch im Juli aufgrund sinkender Infektionszahlen und bundesweiter Öffnungsschritte weiter verbessert. Das geht aus dem Konsumbarometer hervor, das der Handelsverband Deutschland (HDE) am Montag in Berlin veröffentlichte. Der Juli war der fünfte Monat in Folge mit einem ansteigenden Wert. Das Konsumbarometer erreichte somit den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren.

Für das Konsumbarometer befragt der HDE monatlich 2000 Bürgerinnen und Bürger zur Anschaffungsneigung, Sparneigung, finanziellen Situation und anderen konsumrelevanten Faktoren. Das Barometer bildet nicht das aktuelle Verbraucherverhalten ab, sondern die erwartete Stimmung in den kommenden drei Monaten.

Die Anschaffungsneigung der Verbraucher hatte im Juni noch abgenommen, im Juli legte dieser Wert jedoch wieder zu. Mit Blick auf die bundesweiten Öffnungsschritte sei in den nächsten Wochen mit einer Zunahme des privaten Konsums zu rechnen - so seien an vielen Stellen der Besuch von Geschäften und Gastronomiebetrieben sowie eingeschränkt auch touristische Reisen wieder möglich. Investieren werden die Verbraucher laut HDE jedoch nicht ausschließlich in Konsum, auch die Sparneigung stieg im vergangenen Monat wieder an.

Mit Blick auf die Entwicklung der Gesamtwirtschaft zeigten sich die Verbraucher optimistisch. Bereits in den vergangenen Monaten fiel die Einschätzung positiv aus, die Konjunkturerwartungen erreichten im Juli jedoch ein neues Allzeithoch.

Die Situation sei vergleichbar mit der Entwicklung im vergangenen Jahr, als die Infektionszahlen im Sommer ebenfalls sanken, erklärte das HDE. Trotz konjunktureller Hochstimmung bleiben demnach jedoch Unwägbarkeiten wie Virusvarianten und Produktionsprobleme bei den Impfstoffen.

fho/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.