Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    18.269,76
    +97,83 (+0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.858,93
    +31,69 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.404,30
    +5,20 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0891
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.804,76
    +420,84 (+0,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,80
    -19,54 (-1,39%)
     
  • Öl (Brent)

    80,40
    +0,27 (+0,34%)
     
  • MDAX

    25.474,38
    +130,95 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.306,64
    +22,09 (+0,67%)
     
  • SDAX

    14.463,49
    +105,92 (+0,74%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.183,55
    +27,83 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    7.572,95
    +38,43 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

Hautpflegekonzern Beiersdorf bleibt bei seinen Mittelfristzielen

HAMBURG (dpa-AFX) -Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf DE0005200000 hat wegen bislang gut laufender Geschäfte seine Ziele für die kommenden Jahre bestätigt. Dabei will das Unternehmen das Wachstum in seinem Hautpflegegeschäft weiter vorantreiben. Das Konsumentengeschäft, zu dem Kernmarken wie Nivea und Eucerin gehören, soll mittelfristig organisch schneller wachsen als der Markt, wie das Unternehmen am Dienstag auf einem Investorentag in Hamburg mitteilte. Ausgeklammert sind dabei Zu- oder Verkäufe von Unternehmensteilen sowie Währungseffekte.

Die bereinigte operative Marge (Ebit) soll in der Sparte in den kommenden Jahren um jährlich 0,5 Prozentpunkte steigen. 2023 hatte Beiersdorf hier 12,9 Prozent erzielt, nach 12,3 Prozent im Vorjahr. Bereits vor zwei Jahren hatte Beiersdorf diese Ziele ausgegeben.

Zukünftig wollen die Hamburger weitere Wachstumsfelder erschließen, um die globale Produktpräsenz auszubauen. In den Jahren 2024 und 2025 werde sich das Unternehmen mit verschiedenen Marken seines Produktportfolios vor allem auf die Regionen Indien, China, Nigeria und die USA konzentrieren, hieß es.

Die Investoren zeigten sich enttäuscht. Die Aktie drehte nach zwischenzeitlichen Kursgewinnen erneut ins Minus und verlor zuletzt fast ein Prozent. Damit war das Papier das Schlusslicht im Leitindex Dax.