Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 39 Minute
  • DAX

    13.688,03
    -12,90 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.747,80
    -1,55 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    33.551,43
    +241,92 (+0,73%)
     
  • Gold

    1.810,60
    -3,10 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0356
    +0,0054 (+0,53%)
     
  • BTC-EUR

    23.824,00
    +429,65 (+1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    581,89
    +7,15 (+1,24%)
     
  • Öl (Brent)

    93,37
    +1,44 (+1,57%)
     
  • MDAX

    27.900,36
    +82,08 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.180,34
    +23,56 (+0,75%)
     
  • SDAX

    13.197,14
    +82,80 (+0,63%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.465,52
    -41,59 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    6.513,47
    -9,97 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.953,03
    +98,22 (+0,76%)
     

Haus und Grund kritisiert Unterschiede bei Müllgebühren

Berlin (dpa) - Die Müllgebühren in den deutschen Großstädten klaffen einer Studie zufolge teils deutlich auseinander. Besonders teuer sei es in Leverkusen, Trier und Bergisch Gladbach - besonders günstig in Nürnberg, Flensburg und Wolfsburg, ermittelte das Institut der deutschen Wirtschaft für den Eigentümerverband Haus und Grund.

Im Durchschnitt seien die Abfallgebühren der 100 größten deutschen Städte seit der letzten Untersuchung vor drei Jahren um acht Prozent auf 312 Euro gestiegen, teilte der Verband am Dienstag mit.

Es gebe beim Vergleich der Städte keine grundsätzlichen Muster wie Einwohnerzahl, Einwohnerdichte oder Haushaltslage als Gründe für hohe oder niedrige Abfallgebühren, sagte Verbandspräsident Kai Warnecke. «Am Ende liegt es an individuellen Gegebenheiten wie falsch dimensionierten Müllverbrennungsanlagen, weniger effizienten Services oder einer fehlenden ambitionierteren Politik, die die Müllgebühren in die Höhe treiben.» Er forderte: «Jede Stadt muss ihre Hausaufgaben ordentlich erledigen, damit die Nebenkosten für die Menschen bezahlbar bleiben.»

Grundlage für den Vergleich ist eine Musterfamilie aus zwei Erwachsenen und zwei Kindern in einem Einfamilienhaus ohne eigenen Kompost. Unterschiede beim Angebot - etwa beim Abholrhythmus - flossen zusammen mit dem Preis in einen Index ein, um die Städte vergleichbar zu machen. Der Verband kommunaler Unternehmen, der die öffentlichen Entsorgungsbetriebe in Deutschland vertritt, bezweifelte die Aussagekraft der Studie. Die Bedingungen für die Abfallbeseitigung und das Leistungsangebot der Kommunen seien von Stadt zu Stadt so unterschiedlich, dass ein pauschaler Vergleich nicht sinnvoll sei.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.