Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 22 Minuten

Hat Warren Buffett nach dem Coronavirus-Crash Aktien gekauft? Die Antwort könnte überraschen.

Motley Fool Investmentanalyst

Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) hat gerade seinen Quartalsbericht zum ersten Quartal veröffentlicht, und die meisten Zahlen waren nicht allzu überraschend. Das operative Geschäft von Berkshire Hathaway entwickelte sich recht gut, während das Aktienportfolio zusammen mit dem Rest des Marktes an Wert verlor.

Viele Investoren wollten wissen, ob Berkshire während des COVID-19-Marktcrashs einen Teil seines massiven Barbestandes von 128 Milliarden US-Dollar investieren würde. Wir wissen zwar nicht genau, welche Aktien Warren Buffett und sein Team gekauft und verkauft haben, aber wir haben gerade erfahren, über wie viel Bargeld Berkshire verfügt und wie viel es im ersten Quartal möglicherweise für Aktien ausgegeben hat.

Die Zahlen – und warum sie unwichtig sind

Berkshire Hathaway meldete zum ersten Quartal einen ziemlich hohen Nettoverlust: 49,7 Milliarden US-Dollar, was einem Verlust von 20,44 US-Dollar pro Aktie entspricht.

Hier erfährst du den Grund, warum sich Anleger nicht um diesen “Verlust” kümmern sollten. Wir alle wissen, dass Berkshire über ein riesiges Aktienportfolio verfügt. In Anbetracht der uns derzeit bekannten Positionen ist es fast 200 Milliarden US-Dollar wert. Aufgrund von Rechnungslegungsvorschriften sind die nicht realisierten Kursgewinne und -verluste von Berkshire in den Quartalsgewinnen enthalten. Und wir alle wissen, was im März an der Börse passiert ist. Der Verlust von Berkshire in Höhe von 49,7 Milliarden US-Dollar beinhaltete 70,3 Milliarden US-Dollar an “Verlusten”, aber dies spiegelt nur den Marktwert des Aktienportfolios zum 31. März wider, als der Markt nahe seinen Tiefstständen war.

Im Gegensatz zu dem, was das Aktienportfolio vermuten lässt, geht es dem operativen Geschäft von Berkshire recht gut. Nur um ein paar wichtige Zahlen zu nennen:

Der vierteljährliche Betriebsgewinn – der beste Indikator dafür, wie es den Unternehmen von Berkshire geht – stieg im Jahresvergleich um 6 %.

  • Die Gesamteinnahmen aus dem operativen Geschäft stiegen im Jahresvergleich um 1 %. Der Hauptgrund für den langsamen Anstieg war ein Rückgang der Einnahmen aus dem Eisenbahn- und Energiegeschäft sowie ein leichter Rückgang der Einnahmen aus der Kategorie “andere Geschäftsbereiche” (die alles außer Versicherungen, Eisenbahn, Energie und Versorgungsunternehmen umfasst).
  • Die Versicherungsprämien stiegen im Vergleich zum ersten Quartal 2019 um 10 %, während die Ausgaben nur um 8 % zunahmen.

Der Kassenstand von Berkshire – ist er endlich gesunken?

Alle Aktionäre, die erwartet hatten, dass Buffett und sein Team im ersten Quartal auf Einkaufstour gehen würden, werden wahrscheinlich enttäuscht werden.

Berkshire schloss das Jahr 2019 mit etwa 128 Milliarden US-Dollar in liquiden Mitteln in seiner Bilanz ab, eine Zahl, die in den letzten Jahren erheblich gestiegen ist, da das Unternehmen Schwierigkeiten hatte, attraktive Gelegenheiten zu finden. Als der Aktienmarkt im März abzustürzen begann, hofften die Investoren also, dass Berkshire endlich damit beginnen könnte, beträchtliche Summen seines Kapitals zu investieren.

Das wird dich jetzt vielleicht überraschen. Berkshire hatte am Ende des ersten Quartals mehr als 137 Milliarden US-Dollar an Barmitteln, Äquivalenten und Staatsanleihen in seiner Bilanz. Fairerweise muss man sagen, dass Berkshire aus seinem operativen Geschäft Milliarden in jedem Quartal erwirtschaftet, und das Unternehmen hat in seiner Bilanz eine Verbindlichkeit in Höhe von 8,6 Milliarden US-Dollar für kürzlich gekaufte Staatsanleihen (die in den 137 Milliarden US-Dollar enthalten sind). Es ist also wahrscheinlich, dass Berkshire diesmal etwas gekauft hat – nur nicht annähernd in dem Maße, wie die Investoren gehofft hatten.

Ein weiterer Anhaltspunkt ist die Kostenbasis der Aktien, die Berkshire derzeit besitzt – mit anderen Worten, was Berkshire für die derzeit im Portfolio befindlichen Aktien bezahlt hat. Ende 2019 betrug die Kostenbasis der Aktien von Berkshire 110,3 Milliarden US-Dollar. Zum 31. März war sie auf 113,2 Milliarden US-Dollar gestiegen. Offensichtlich gibt es vieles, was uns das nicht sagt, zum Beispiel wie viele Aktien Berkshire während des Zeitraums verkauft hat. Aber es zeigt, dass Berkshire bis Ende März einige Milliarden investiert hat.

Für wie billig halten Buffett und Munger die Aktien von Berkshire?

Das Rückkaufprogramm von Berkshire erlaubt es dem Unternehmen, so viele Aktien zurückzukaufen, wie es möchte, solange zwei Bedingungen erfüllt sind:

  • Das Unternehmen verfügt über mindestens 20 Milliarden US-Dollar an Barmitteln und Äquivalenten.
  • Sowohl Warren Buffett als auch Charlie Munger sind sich einig, dass die Aktie mit einem großen Abschlag auf ihren inneren Wert gehandelt wird.

Offensichtlich ist die erste Bedingung kein Problem. Die Hauptfrage ist also, ob die beiden die Aktie im ersten Quartal für einen guten Wert gehalten haben.

  • Berkshire gab vom 3. Januar bis zum 15. Januar 191,6 Millionen US-Dollar für Rückkäufe zu einem Durchschnittspreis von etwa 226 US-Dollar pro Aktienäquivalent der Klasse B aus. (Hinweis: Das Unternehmen kauft eine Kombination aus Aktien der Klasse A und B, und das “Aktienäquivalent der Klasse B” ist ein gewichteter Durchschnitt der Käufe von Berkshire, bereinigt um das Aktienäquivalent der Klasse B).
  • Vom 24. bis 28. Februar gab Berkshire etwas mehr als 1 Milliarde zu einem Durchschnittspreis von 214,15 US-Dollar pro Aktienäquivalent der Klasse B aus.
  • Vom 2. März bis 10. März gab Berkshire 369,9 Millionen US-Dollar zu einem Durchschnittspreis von 203,08 US-Dollar pro Aktie der Klasse B aus.

Insgesamt gab Berkshire im ersten Quartal etwa 1,7 Milliarden US-Dollar für Rückkäufe aus. Dies ist im Vergleich zu den letzten Quartalen eine ziemlich große Summe, aber es gibt zwei große Vorbehalte. Das klingt nicht nach viel, stellt es doch weniger als 0,4 % der Marktkapitalisierung von Berkshire dar. Die Rückkäufe fanden auch noch statt, bevor der Großteil des Marktcrashs stattfand, was ein wenig enttäuschend ist.

Dennoch zeigt dies, dass Buffett und Munger der Meinung waren, dass die Aktien zu dieser Zeit mit einem ausreichenden Abschlag auf den inneren Wert gehandelt wurden.

Sollten die Investoren glücklich oder enttäuscht sein?

Auf der einen Seite hofften viele Anleger, dass Buffett und sein Team während des Marktcrashs weit mehr Aktien kaufen würden, als sie es tatsächlich taten. Viele hofften, Berkshire hätte Milliarden für Rückkäufe ausgegeben, als die Aktie ihr niedrigstes Kurs-Buchwert-Verhältnis in der jüngeren Geschichte erreichte (Ende März fiel der Aktienkurs von Berkshire sogar unter den Buchwert). Heute wissen wir, dass es nicht dazu gekommen ist.

Vor diesem Hintergrund gibt es einige positive Aspekte zu bedenken.

Erstens ist ein Anstieg des Betriebsgewinns um 6 % ein ermutigendes Zeichen.

Zweitens ist es wichtig zu betonen, dass dies nur bis zum 31. März gilt. Die Aktien waren (in einem neueren historischen Kontext) im April immer noch ziemlich billig (und sind es immer noch), so dass es durchaus möglich ist, dass Berkshire einige Käufe nach dem Quartalsende getätigt hat.

Schließlich sind Buffett und sein Team zwar dafür bekannt, dass sie in schwierigen Zeiten kluge Investitionen tätigen, aber sie haben es in der Regel nicht eilig, ihr Kapital zu Beginn eines Crashs einzusetzen. So wurde beispielsweise die hochprofitable Investition von Bank of America in Berkshire tatsächlich 2011 getätigt, einige Jahre nach Ende der Finanzkrise.

Kurz gesagt, der Quartalsbericht von Berkshire zum ersten Quartal war eher eine Wundertüte. Wir werden während der Jahresversammlung etwas mehr über die Investitionsstrategie und den allgemeinen Ausblick erfahren und dann später im Mai, wenn die 13-F-Anmeldung die jüngsten Käufe und Verkäufe offenbart, also bleib dran.

The post Hat Warren Buffett nach dem Coronavirus-Crash Aktien gekauft? Die Antwort könnte überraschen. appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 02.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2020