Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1871
    -0,0025 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    35.099,24
    +1.417,33 (+4,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Er hat ein Urban Sports Club ohne Abo aufgebaut

·Lesedauer: 2 Min.
Sahin Vardar (36) war jahrelang Software-Entwickler beim Navigations-Startup Here und entschied sich vor einem Jahr, sich selbstständig zu machen..
Sahin Vardar (36) war jahrelang Software-Entwickler beim Navigations-Startup Here und entschied sich vor einem Jahr, sich selbstständig zu machen..

Flatrates fürs Kino, öffentliche Verkehrsmittel oder Fitnessstudio. Monatliche Kosten, für die es in den vergangenen Monaten während der Pandemie nicht immer eine Gegenleistung gab. „Die Leute sind nach der Pandemie verbrannt, was Mitgliedschaften angeht“, sagt der Berliner Sahin Vardar. Der Sportsfan hat daher ein Startup gegründet, was ganz ohne Abomodell auskommt: Get Your Sports.

Die Idee erinnert an Fitness-Flatrates, wie sie Urban Sports Club oder Gympass anbieten, nur ohne die monatliche Bindung. „Get Your Sports ist ein klassischer Marktplatz, quasi ein Booking.com für Sportkurse“, so der Gründer. Auf der Website können Nutzer aus verschiedenen Kursen auswählen, sei es Pilates, Kickboxen oder eine Massage. Rund 100 verschiedene Aktivitäten, teils mehrere pro Partnerstudio, listet das Startup derzeit. Mithilfe der Plattform können Nutzer einen Platz reservieren und direkt bezahlen, ohne sich extra registrieren zu müssen. Darin sieht der Gründer einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Er spreche vor allem Sportmuffel an und Kunden, die etwa auf Geschäftsreisen Fitness machen wollen.

Transparentes Preismodell für die Partner

Die Idee ist, dass die Preise auf dem Marktplatz genauso hoch sind wie beim Anbieter. Im dreistelligen Bereich würde die Zahl der wöchentlichen Buchungen liegen, so Vardar. Get Your Sports behält zehn Prozent vom gebuchten Betrag, plus 99 Cent Bearbeitungsgebühr. Jeder zahlt die gleiche Pauschale. Bei Urban Sports Club gab es in der Vergangenheit öfter Kritik, dass die Preisgestaltung undurchsichtig sei und Partner verschiedene Preise zahlen. Das wolle Vardar vermeiden, künftig noch einen kostenpflichtigen Service anbieten, über den die Fitnessstudios ihre Buchhaltung erledigen können.

Bislang finanziere er sein Geschäft mit Ersparnissen. Mitarbeiter hat er nicht. „Wenn einmal die Infrastruktur steht, sind die Kosten irgendwann gering.“ Das Projekt betreibt er seit Anfang an in Vollzeit. Im Juni hat er seinen Job als Führungskraft beim Navigationssystem-Hersteller Tomtom gekündigt, um Get Your Sports zu gründen. Im November ging die Plattform online.

Für den Software-Entwickler ist es nicht das erste Startup, das er aufbaut. 2012 entwickelte Vardar Traxas Media, ein System für interaktive Außenwerbung. Weil er sich mit seinem Mitgründer zerstritten habe, sei die Firma aber in die Brüche gegangen, sagt der Berliner. Jetzt sucht Vardar nach Mitstreitern. Weitere Expertise will er sich auch über Investoren hereinholen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.