Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.744,67
    +52,54 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.161,08
    +16,18 (+0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    34.962,08
    +169,41 (+0,49%)
     
  • Gold

    1.809,10
    -5,40 (-0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,1843
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    33.580,64
    -26,72 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    984,85
    +8,96 (+0,92%)
     
  • Öl (Brent)

    68,95
    +0,80 (+1,17%)
     
  • MDAX

    35.727,02
    +241,47 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.818,50
    +56,62 (+1,51%)
     
  • SDAX

    16.673,21
    +64,62 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.120,43
    -3,43 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    6.781,19
    +34,96 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.870,78
    +90,25 (+0,61%)
     

'Wer hat, dem wird gegeben' - Besserverdiener erben in Deutschland mehr

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Menschen mit höherem Einkommen erben in Deutschland deutlich mehr als Geringverdiener. So haben rund 18 Prozent der Männer ab 55 Jahren mit einem Nettoeinkommen über 2500 Euro zuletzt innerhalb von 15 Jahren geerbt, aber nur 5 Prozent derjenigen mit einem Einkommen unter 1000 Euro. Das zeigt eine am Mittwoch von der Deutschen Rentenversicherung präsentierten Studie.

Bei den Frauen waren es rund 15 Prozent derjenigen mit mehr als 2500 Euro und 6 Prozent mit unter 1000. Beim Erben gelte das "Matthäus-Prinzip", sagte die Studienautorin, die Neubrandenburger Sozialforscherin Claudia Vogel: "Wer hat, dem wird gegeben." Die in Deutschland fließenden Erbschaften vergrößerten die Vermögensungleichheit. Erhoben worden war die Erbquote bei jenen, die noch keinen Rentenbezug aufweisen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.