Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 11 Minute

Jeder hasst britische Aktien! Ich denke, das ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sie zu kaufen

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Dividende
Dividende

Keine Frage, die UK-Aktien haben sich in letzter Zeit unterdurchschnittlich entwickelt. Das liegt zum Teil an der Pandemie, die im März einen Börsencrash auslöste. Allerdings hinkt das Vereinigte Königreich seit einigen Jahren den rivalisierenden Märkten hinterher.

Globale Investoren wurden vom Brexit erschreckt, der seit viereinhalb Jahren seinen politischen und wirtschaftlichen Schatten vorauswirft. Auch wenn wir die EU am 31. Dezember verlassen, wissen wir immer noch nicht, ob wir im guten Einvernehmen mit einem Deal oder mit brennenden Brücken hinter uns austreten werden. Viele globale Investoren warten darauf zu sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Die Aktien in Großbritannien haben infolgedessen einen Rückschlag erlitten.

Auch inländische Investoren haben ihre Vorliebe zu britischen Aktien verloren. Ihr Anteil am Gesamtvermögen, den wir in den letzten 15 Jahren hatten, ist laut neuen Zahlen der Investment Association deutlich zurückgegangen.

Wir mögen ungeliebte UK-Aktien

Im Jahr 2005 hielten private britische Investoren 39 % ihres Vermögens in Aktienfonds, die inländische Aktien hielten. Im Juni dieses Jahres waren es nur noch 14 %. Daran ist auch das EU-Referendum größtenteils schuld, da sich der Rückgang seit seiner Ankündigung im Januar 2016 beschleunigt hat.

Darius McDermott, Geschäftsführer von Chelsea Financial Services, sagt, dass die Botschaft klar ist: „Jeder scheint britische Aktien zu hassen – sogar wir Briten“. Er weist auf einen weiteren Grund hin und das ist ein interessanter Grund. Der FTSE 100 hat eine starke Ausrichtung auf drei Sektoren, die alle in letzter Zeit relativ unterdurchschnittlich abgeschnitten haben.

Der erste Sektor sind die Finanzaktien, wie z. B. die großen Banken, die sowohl beim Brexit als auch bei Covid-19 an vorderster Front der Unsicherheit standen. Als Nächstes wurden die Konsumgüterunternehmen von der Einkommensknappheit vor der Pandemie und dem Lockdown danach getroffen.

Schließlich wären da noch die Öl- und Gasunternehmen. Im Jahr 2005 erwirtschafteten BP und Royal Dutch Shell ein Drittel der Gesamtgewinne des FTSE 100. Heute sind es lächerliche 7 %. Der Niedergang dieser beiden Giganten könnte der Hauptgrund dafür sein, dass die Investoren die Liebe zu britischen Aktien verloren haben.

Der FTSE 100 könnte wieder fliegen

Die Geschichte zeigt, dass das Investieren zyklisch ist. Die Zeit für das Investieren in ein Unternehmen, einen Sektor oder einen Markt ist dann gekommen, wenn es in Ungnade gefallen ist, und nicht dann, wenn es hoch hinausgeht. Ich denke, jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um in britische Aktien zu investieren, gerade weil sie im Moment niemand haben will.

Die Stimmung könnte sich schnell ändern, wenn Boris Johnson einen Brexit-Deal bekommt. Es würde zu ihm passen, in letzter Minute etwas zusammenzuschustern und einen glorreichen Erfolg zu verkünden.

Es mag nicht der beste Deal sein, aber es könnte trotzdem die Einstellung der Investoren verändern und uns allen erlauben, nach vorne zu schauen. Wenn bald darauf ein Impfstoff folgen würde, könnten die UK-Aktien einen doppelten Schub erhalten.

Es gibt keine Garantien. Die gibt es nie, wenn es um das Investieren geht. UK-Aktien werden irgendwann wieder in der Gunst der Anleger steigen. Ich würde kaufen, bevor das passiert, und nicht danach.

The post Jeder hasst britische Aktien! Ich denke, das ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sie zu kaufen appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Harvey Jones auf Englisch verfasst und am 25.09.2020 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK hat keine Position in einer der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020