Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.705,81
    -51,25 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.220,88
    -3,09 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    35.672,74
    -84,14 (-0,24%)
     
  • Gold

    1.797,90
    +4,50 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,1605
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    50.654,48
    -3.504,44 (-6,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.409,01
    -65,32 (-4,43%)
     
  • Öl (Brent)

    82,64
    -2,01 (-2,37%)
     
  • MDAX

    35.011,04
    -95,26 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    3.813,57
    -33,49 (-0,87%)
     
  • SDAX

    17.021,34
    -36,11 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    29.098,24
    -7,77 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.253,27
    -24,35 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    6.753,52
    -12,99 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.320,43
    +84,71 (+0,56%)
     

Haseloff in Tschechien - Gespräche über EU, Kohle und Hochwasser

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN/PRAG (dpa-AFX) - Bundesratspräsident Reiner Haseloff (CDU) reist an diesem Dienstag mit einer Delegation der Länderkammer nach Tschechien. Am Mittwoch kommt der 67-Jährige in Prag mit Premiermister Andrej Babis zusammen. Bei dem Treffen soll es unter anderem um den Strukturwandel nach dem Kohleausstieg gehen. Als Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt ist Haseloff in den deutschen Kohleausstieg stark involviert. Ein weiteres Thema seien die Beziehungen zwischen den ost- und westeuropäischen EU-Staaten, hieß es im Vorfeld aus der Magdeburger Staatskanzlei.

Nach dem Gespräch mit Babis sind noch Treffen mit dem den Präsidenten der beiden tschechischen Parlamentskammern, dem Senatspräsidenten Milos Vystrcil und dem Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Radek Vondrácek, geplant. Zum Abschluss seines Besuchs will sich Haseloff in einem Institut für Wasserforschung über den Hochwasserschutz an der Elbe in Tschechien informieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.