Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 54 Minute
  • Nikkei 225

    30.156,68
    +484,98 (+1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    31.961,86
    +424,51 (+1,35%)
     
  • BTC-EUR

    41.387,00
    -700,74 (-1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.006,68
    +12,02 (+1,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.597,97
    0,00 (0,00%)
     
  • S&P 500

    3.925,43
    +44,06 (+1,14%)
     

Haseloff stellt Osterurlaub in Aussicht

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hält Osterurlaub für möglich, sollte sich die Lage in der Corona-Pandemie entspannen. Dem "Tagesspiegel" (Sonntag) sagte der CDU-Politiker mit Blick auf Reisen und Urlaube zu Ostern: "Wenn wir die Inzidenz weiter drücken, können wir darüber nachdenken, Beherbergungsangebote zu ermöglichen. Als erstes in Ferienwohnungen, wo es keine Ballung von Menschen gibt, dann auch wieder in Hotels." Sollte die jetzige Entwicklung anhalten, sei das vorstellbar. Die Beherbergungsproblematik müsse aber zur Vermeidung von Verdrängungseffekten gesamtdeutsch diskutiert werden, fügte er hinzu.

Bei möglichen Lockerungen der Corona-Beschränkungen müsse man schauen, "dass viele unverzichtbare Dienstleistungen wieder möglich werden, auch im Sinne der dort beschäftigten Menschen", sagte der Ministerpräsident. "Wir können also zum Beispiel Friseursalons nicht ewig geschlossen halten, es geht ja auch um Friseure in Altenheimen", sagte der CDU-Politiker. Das Problem sei aber, wenn man mit einem körpernahen Dienstleistungsberuf anfange und andere außen vor lasse, komme man gleich "in rechtlich schwieriges Fahrwasser".

Haseloff forderte ferner Corona-Schnelltests an Grenzen. "Wir haben in Deutschland Hunderttausende von Pendlern - aus einem Risikogebiet ins andere. Wir sind keine Insel, die Grenzen bekommen wir nicht geschlossen, sonst wären auch unsere Heime und Krankenhäuser nicht mehr funktionsfähig", betonte der Ministerpräsident.