Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 53 Minuten
  • Nikkei 225

    38.711,94
    +115,47 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.978,46
    -1.336,44 (-2,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.302,99
    -57,34 (-4,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    5.464,62
    -8,55 (-0,16%)
     

Harvard-Experiment mit Hunderten Beratern: Welche Chancen und Gefahren KI für die Consultants bringen kann

Nicholas Braun als Greg Hirsch in Staffel 4, Folge 3 von "Succession". - Copyright: Macall B. Polay/HBO
Nicholas Braun als Greg Hirsch in Staffel 4, Folge 3 von "Succession". - Copyright: Macall B. Polay/HBO

Bei „White Collar Workers“, also klassischen Büroangestellten, denken viele Menschen zuerst einmal an Consultants. Mit einem Master of Business Administration und Fallstudien bewaffnet, stürzen sich Berater in die größten Unternehmen der Welt, um die Effizienz zu steigern, Strategien zu verbessern und schwierige Entscheidungen zu begründen.

In letzter Zeit wurde auch viel darüber gesprochen, wie sich Künstliche Intelligenz (KI) auf diese sogenannten Wissensarbeiter auswirken könnte. Eine neue Harvard-Studie, die im September 2023 veröffentlicht wurde, zeigt nun, wie sich Berater verhalten, wenn sie Zugang zu KI erhalten.

Berater KI Job
Berater KI Job

Diese Auswirkungen hat Künstliche Intelligenz auf die Consulting-Branche

An dem Experiment nahmen 758 Consultants der Boston Consulting Group teil. Eine Gruppe hatte keinen Zugang zu KI und zwei Gruppen erhielten Zugang zu GPT-4 mit unterschiedlichen Vorgehensweisen. Die Erkenntnisse:

WERBUNG
  • KI kann unglaublich leistungsfähig sein. Bei 18 Beratungsaufgaben war sie hilfreich. Bei diesen Aufgaben waren diejenigen, die KI einsetzten, schlichtweg überragend. Sie erledigten mehr Aufgaben, waren schneller und die Arbeit war von höherer Qualität.

  • KI kann nicht alles machen. Bei Aufgaben, die außerhalb dessen lagen, was KI leisten kann, machten diejenigen, die sie einsetzten, deutlich mehr Fehler.

  • Vor allem "Low Performer", also leistungsschwache Arbeitnehmer, profitieren von KI. Jeder, der KI-Tools an der richtigen Stelle einsetzte, profitierte davon. Doch leistungsschwache Mitarbeiter am meisten, da sie den Abstand zu den leistungsstärkeren Kollegen verringern konnten.

Die Studie untermauert frühere Untersuchungen, die zeigen, dass KI die Produktivität insgesamt steigert und dabei die weniger erfahrenen und leistungsschwächeren Mitarbeiter am meisten voranbringt. Außerdem deuten die Ergebnisse darauf hin, wie sich KI auf Wissensarbeiter auswirken könnte. Der Unternehmensberater, der euren CEO berät, hat vielleicht an dieser Studie mitgewirkt.

Dieser Artikel wurde von Jonas Metzner aus dem Englischen übersetzt. Den Originalartikel könnt ihr hier lesen.

Immobilien KI
Immobilien KI