Deutsche Märkte geschlossen

Hape Kerkeling: Comeback als Animateur im "Club Las Piranjas"

·Lesedauer: 1 Min.
Hape Kerkeling setzt sein TV-Comeback fort. Diesmal als kultiger Animateur in "Club las Piranjas". (Bild: Hannes Magerstaedt/Getty Images)
Hape Kerkeling setzt sein TV-Comeback fort. Diesmal als kultiger Animateur in "Club las Piranjas". (Bild: Hannes Magerstaedt/Getty Images)

Rückkehr ins Pauschaltourismus-Paradies: Hape Kerkeling setzt sein TV-Comeback fort - diesmal als legendärer Animateur im "Club Las Piranjas". RTL plant eine vierteilige Fortsetzung der 90er-Kultkomödie.

Mitte der 90er-Jahre geriet die Komödie "Club Las Piranjas" schnell zum Kultfilm. Nicht unwesentlich dazu bei trug Hape Kerkeling in seiner Rolle des legendären Animateurs Edwin Öttel. Nun, über 25 Jahre später, feiert der Ferienclub ein TV-Comeback - und Kerkeling ist wieder mit dabei. In vier Folgen soll die gleichnamige Miniserie bei RTL+ die Handlung fortsetzen; der Produktionsbeginn ist laut RTL für Anfang 2022 geplant. Zu sehen sein soll das Format voraussichtlich Ende 2022 zunächst online, später auch im Hauptprogramm des Kölner Senders.

Hape Kerkeling, der in diesem Jahr nicht nur ein Schlageralbum veröffentlichte, sondern in verschiedenen VOX-Formaten auch sein Fernsehcomeback zelebrierte, ließ sich vorfreudig zitieren: "Ich freue mich riesig auf die Zusammenarbeit mit Regisseur Sven Unterwaldt und ein Wiedersehen mit den großartigen Schauspielerinnen Angelika Milster und Judy Winter. Wer noch alles dabei sein wird, verrate ich nicht. Nur so viel: Es wird ein Knaller!"

Milster verkörpert wieder Biggi Jakobs, Edwins (nun ehemalige) Kollegin, Winter übernimmt abermals die Rolle der Hoteldirektorin Renate Wenger. Kerkeling selbst spielt natürlich die Hauptfigur: Edwin hat in seinem Leben vieles falsch gemacht, seine Animateurs-Karriere ist längst vorbei. Eines Tages jedoch wird er von seiner Vergangenheit eingeholt und begibt sich auf eine laut RTL "geheime Mission", die ihn wieder ins Pauschaltourismus-Paradies verschlägt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.