Suchen Sie eine neue Position?

Hapag-Loyd und Hamburg Süd prüfen Zusammenschluss

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
TUI1.DE16,15-0,50
KUB1.MU0,750,00

Hamburg (dapd). Die beiden großen deutschen Containerreedereien Hapag-Lloyd und Hamburg Süd prüfen angesichts der tiefen Krise ihrer Branche einen Zusammenschluss. In übereinstimmenden Pressemitteilungen hieß es am Dienstag, die Firmenleitungen prüften "im Einvernehmen mit ihren Gesellschaftern, ob und unter welchen Bedingungen ein Zusammenschluss beider Unternehmen sinnvoll ist".

Das neue Unternehmen würde in der Größe zur Weltspitze der Containerbranche aufschließen. Beide Firmen würden einander gut ergänzen: Hapag-Lloyd ist führend vor allem im Asienverkehr, Hamburg Süd ist stark bei Zielen in Nord- und Südamerika.

Die Reedereien stehen weltweit unter Druck, weil zu viele neue Schiffe auf den Markt kommen und so die Gewinnmargen verderben. Große Unternehmen können sich in dieser Situation im Wettbewerb besser behaupten.

Beide Unternehmen lehnten auf Anfrage weitere Informationen über den Stand der Gespräche ab.

Mit rund 150 eigenen und gemieteten Schiffen, 6.900 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 6,1 Milliarden Euro ist Hapag-Lloyd das größere der beiden Unternehmen. Hamburg Süd kommt mit 107 Schiffen und 4.500 Mitarbeitern auf 4,7 Milliarden Euro Umsatz.

Eigentümer von Hapag-Lloyd sind zu 78 Prozent das Albert-Ballin-Konsortium (München: A1EWZA - Nachrichten) , das sich aus der Stadt Hamburg, dem Speditionsunternehmer Michael Kühne, Signal Iduna, HSH Nordbank, M.M.Warburg Bank und HanseMerkur zusammensetzt, sowie die TUI AG (Xetra: TUAG00 - Nachrichten) (22 Prozent). Hamburg Süd gehört zum Familienunternehmen Oetker.

dapd