Suchen Sie eine neue Position?

Haniel verkauft Aktienpaket an der Metro

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
MTRAF27,850,00
MEO.DE30,54-0,03

Duisburg (dapd). Das Duisburger Familienimperium Haniel hat ein Metro (Other OTC: MTRAF - Nachrichten) -Aktien im Wert von rund 300 Millionen Euro verkauft. Die Haniel-Beteiligung am größten deutschen Handelskonzern sank dadurch von 34,24 auf 30,01 Prozent, wie Haniel am Mittwoch mitteilte. Der bereits vor einigen Monaten angekündigte Verkauf ist Teil eines Maßnahmenpakets, mit dem das Duisburger Unternehmen seinen Schuldenabbau vorantreiben will.

Durch den Aktienverkauf verlieren die Haniel-Gruppe und ihr Poolpartner Schmidt-Ruthenbeck, die bislang 50,01 Prozent der Metro-Aktien kontrollierten, die Mehrheit am Düsseldorfer Handelskonzern. Doch dürften auch die verbliebenen Aktien reichen, um die Hauptversammlungen des Konzerns zu dominieren.

Haniel-Vorstandschef Stephan Gemkow sagte: "Die Beteiligung an der Metro AG (Xetra: 725750 - Nachrichten) stellt für Haniel auch zukünftig ein Ankerinvestment dar." Im Rahmen ihrer Partnerschaft würden Haniel und Schmidt-Ruthenbeck weiterhin die strategische Entwicklung der Metro AG positiv begleiten und unterstützen.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • War nur ein Pilot im Cockpit des Germanwings-Airbus?
    Erste Absturz-Opfer geborgen dpa - vor 21 Stunden
    War nur ein Pilot im Cockpit des Germanwings-Airbus?

    les-Alpes (dpa) - Langsam kommen die Bergungskräfte an der Absturzstelle des Germanwings-Flugzeugs voran. Doch die Suche nach Informationen zur Katastrophe und ihren Opfern ist schwierig.

  • Hintergrund: Wie Cockpit-Türen gesichert sind
    Hintergrund: Wie Cockpit-Türen gesichert sind

    Nach den Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 sind in Flugzeugen die Cockpittüren besonders gesichert worden, um unerlaubtes Eindringen zu verhindern.

  • Rund 48 Stunden nach dem Absturz des deutschen Germanwings-Airbus in den französischen Alpen scheint das Unglaubliche festzustehen: Eine absichtliche Tat des Co-Piloten riss nach Erkenntnisse der Blackbox-Auswertung 150 Menschen in den Tod.

  • Bordcomputer sagt Nein: Cockpit-Elektronik ist Fluch und Segen
    Bordcomputer sagt Nein: Cockpit-Elektronik ist Fluch und Segen

    Fliegen wird immer sicherer - auch dank laufend verbesserter Technik. Die weltgrößten Flugzeugbauer Boeing und Airbus feilen beständig an den Feinheiten ihrer Modelle: Immer zuverlässiger sollen sie werden - und die Statistik gibt ihnen Recht.

  • Woher stammten die Opfer? dpa - vor 23 Stunden

    An Bord der verunglückten Germanwings-Maschine vom Typ Airbus A320 waren 150 Menschen - 144 Passagiere sowie sechs Crew-Mitglieder.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »