Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    13.879,28
    +30,93 (+0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.609,40
    +6,73 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.838,50
    +8,60 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,2132
    +0,0048 (+0,40%)
     
  • BTC-EUR

    30.606,49
    +433,50 (+1,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    734,81
    -0,33 (-0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    52,56
    +0,20 (+0,38%)
     
  • MDAX

    31.352,11
    +145,63 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.310,66
    +39,22 (+1,20%)
     
  • SDAX

    15.316,32
    +163,06 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.717,23
    -3,42 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    5.617,89
    +0,62 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Handgemenge zwischen Lkw-Fahrern und Polizei in Dover

·Lesedauer: 1 Min.

DOVER (dpa-AFX) - Am englischen Hafen Dover ist es zwischen wartenden Lastwagenfahrern und der Polizei zu Schubsereien und Handgemenge gekommen. Frustrierte Fahrer hätten die Polizei ausgepfiffen, einige versuchten, an den Beamten vorbeizukommen, wie britische Medien am Mittwoch berichteten. Zuvor hatten Großbritannien und Frankreich mitgeteilt, dass von Mittwoch an wieder Lastwagen über den Ärmelkanal in die EU setzen dürfen. Allerdings müssen Fahrer einen negativen Corona-Test vorweisen.

In Dover und Umgebung warten nach Schätzungen des britischen Speditionsverbands bis zu 10 000 Lastwagen auf die Ausreise nach Frankreich. Das Land hatte in der Nacht zum Montag die Grenze nach Großbritannien auch für den Warenverkehr geschlossen - aus Angst vor einer Ausbreitung der neuen Coronavirus-Variante.