Deutsche Märkte schließen in 31 Minuten
  • DAX

    13.568,10
    -119,59 (-0,87%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.725,08
    -32,14 (-0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,03
    -58,51 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.811,20
    +6,00 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0226
    +0,0031 (+0,31%)
     
  • BTC-EUR

    22.605,22
    -1.199,00 (-5,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    536,10
    -21,25 (-3,81%)
     
  • Öl (Brent)

    91,77
    +1,01 (+1,11%)
     
  • MDAX

    27.334,33
    -517,34 (-1,86%)
     
  • TecDAX

    3.113,44
    -48,72 (-1,54%)
     
  • SDAX

    12.824,19
    -226,20 (-1,73%)
     
  • Nikkei 225

    27.999,96
    -249,28 (-0,88%)
     
  • FTSE 100

    7.494,93
    +12,56 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    6.502,57
    -21,87 (-0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.494,47
    -149,99 (-1,19%)
     

Der Handels- und Industrieminister stellt am Standort von FREYR Battery in Mo i Rana die Akkustrategie der norwegischen Regierung vor

NEW YORK, USA und OSLO, Norwegen und LUXEMBURG, June 28, 2022--(BUSINESS WIRE)--FREYR Battery (NYSE: FREY) („FREYR"), ein Entwickler von umweltfreundlichen Akkuzellen der nächsten Generation, freut sich, bestätigen zu können, dass das Unternehmen den Minister für Handel und Industrie am 29. Juni in der geplanten Gigafactory von FREYR in Mo i Rana, Norwegen, begrüßen wird, um die nationale Akkustrategie der norwegischen Regierung vorzustellen.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220627005372/de/

"Sentraltomta" inside Mo Industrial Park (Photo: Business Wire)

Tom Einar Jensen, Chief Executive Officer von FREYR, sagte: „Wir sind besonders stolz darauf, dass die norwegische Regierung den Standort der geplanten Gigafactory von FREYR in Mo i Rana für diese historische Ankündigung ausgewählt hat. Wir freuen uns darauf, die Delegation des Handels- und Industrieministeriums begrüßen zu dürfen und wissen die Unterstützung der norwegischen Regierung zu schätzen, die uns dabei hilft, FREYR als globalen Marktführer für die Produktion umweltfreundlicher Akkus zu etablieren."

In der Pressemitteilung der norwegischen Regierung zur Akkustrategie ist Folgendes zu lesen:

Am Mittwoch, den 29. Juni um 10.30 Uhr MEZ wird der Minister für Handel und Industrie, Jan Christian Vestre, bei FREYR Battery in Mo i Rana die erste Akkustrategie Norwegens vorstellen.

Vestre wird 10 Maßnahmen vorlegen, mit denen Norwegen eine in sich geschlossene und profitable Wertschöpfungskette für Akkus entwickeln will, vom nachhaltigen Abbau von Mineralien bis zum Recycling von Akkus. Das Ziel ist, dass Norwegen ein attraktives Gastgeberland für profitable Tätigkeiten in der gesamten Akku-Wertschöpfungskette wird und große Akku-Investitionen und Gigafactories anlockt.

Der Bedarf an Akkus nimmt bis 2030 weltweit rapide zu, und Norwegen besitzt gute Aussichten, Marktanteile entlang der gesamten Akku-Wertschöpfungskette zu gewinnen. Die Akkustrategie ist Teil des von der Regierung angestrebten grünen industriellen Aufschwungs, der dazu beitragen wird, in ganz Norwegen neue Arbeitsplätze zu schaffen, Investitionen auf dem Festland zu fördern, die Exporte außerhalb von Öl und Gas bis 2030 um 50 % zu steigern und bis zum selben Jahr 55 % der Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Die Akkustrategie wird von einem Akteur auf den Weg gebracht, der mit dem Ziel, die erste Akkuzellenfabrik in Norwegen zu errichten, einen weiten Weg zurückgelegt hat.

Die Pressekonferenz wird ab 10:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit am 29. Juni live gestreamt. Informationen zur Registrierung und zum Streaming finden Sie unter folgendem Link: https://www.regjeringen.no/no/aktuelt/naringsministeren-lanserer-regjeringens-batteristrategi/id2920877/

Über FREYR Battery

FREYR Battery hat sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche Akkulösungen im industriellen Maßstab anzubieten, um die weltweiten Emissionen zu reduzieren. FREYR ist an der New Yorker Börse notiert und verfolgt die Mission, umweltfreundliche Akkuzellen herzustellen, um die Dekarbonisierung der Energie- und Transportsysteme weltweit voranzutreiben. FREYR hat mit dem Bau der ersten der geplanten Fabriken in Mo i Rana, Norwegen, begonnen und die potenzielle Entwicklung einer industriellen Akkuzellenproduktion in Vaasa, Finnland, und in den Vereinigten Staaten angekündigt. FREYR beabsichtigt, bis 2025 eine Akkuzellenkapazität von bis zu 43 GWh und bis 2028 eine Jahreskapazität von bis zu 83 GWh bereitzustellen. Weitere Informationen über FREYR finden Sie unter www.freyrbattery.com

Warnhinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen, die keine gegenwärtigen oder historischen Tatsachen darstellen, einschließlich, ohne Einschränkung, (i) der Bemühungen von FREYR, ein globaler Marktführer für umweltfreundliche Akkuproduktion zu werden, (ii) der Eignung der Akkustrategie der norwegischen Regierung, Norwegen bei der Entwicklung einer kohärenten und profitablen Akku-Wertschöpfungskette zu helfen, (iii) der Ziele der norwegischen Regierung, Norwegen in die Lage zu versetzen, ein attraktives Gastgeberland für profitable Aktivitäten entlang der gesamten Akku-Wertschöpfungskette zu sein und große Akku-Investitionen und Gigafactories anzuziehen, (iv) der Aussichten Norwegens, Marktanteile entlang der gesamten Akku-Wertschöpfungskette zu gewinnen und große Akku-Investitionen und Gigafabriken anzuziehen, (v) der Fähigkeit der norwegischen Regierung, durch die Förderung der umweltfreundlichen Industrie dazu beizutragen, neue Arbeitsplätze in ganz Norwegen zu schaffen, die Investitionen auf dem Festland zu stärken, die Exporte außerhalb von Öl und Gas bis 2030 um 50 % zu steigern und die Treibhausgasemissionen bis zum selben Jahr um 55 % zu senken, und (vi) der Ambitionen von FREYR, die erste Akkuzellenfabrik in Norwegen zu errichten, sind zukunftsorientiert und mit erheblichen Risiken und Unsicherheiten behaftet, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den erwarteten Ergebnissen abweichen.

Die meisten dieser Faktoren entziehen sich der Kontrolle von FREYR und sind schwer vorherzusagen. Angaben zu Faktoren, die sich wesentlich auf FREYR auswirken könnten, finden Sie im Abschnitt „Risikofaktoren" in der Registrierungserklärung von FREYR auf (i) Formular S-1, das am 9. August 2021 bei der Securities and Exchange Commission (die „SEC") eingereicht wurde, in der jeweils gültigen Fassung, und (ii) im Jahresbericht von FREYR auf Formular 10-K, der am 9. März 2022 bei der Securities and Exchange Commission eingereicht wurde und auf der Website der SEC unter www.sec.gov abrufbar ist.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220627005372/de/

Contacts

Ansprechpartner für Investoren:
Jeffrey Spittel
Vice President, Investorenbeziehungen
jeffrey.spittel@freyrbattery.com
Tel.: (+1) 281-222-0161

Ansprechpartner Medien:
Katrin Berntsen
Vice President, Kommunikation und öffentliche Angelegenheiten
katrin.berntsen@freyrbattery.com
Tel.: (+47) 920 54 570

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.