Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    13.889,55
    +41,20 (+0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.612,00
    +9,33 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.843,30
    +13,40 (+0,73%)
     
  • EUR/USD

    1,2117
    +0,0034 (+0,28%)
     
  • BTC-EUR

    30.818,29
    +645,30 (+2,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    736,29
    +1,15 (+0,16%)
     
  • Öl (Brent)

    52,59
    +0,23 (+0,44%)
     
  • MDAX

    31.293,39
    +86,91 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.289,67
    +18,23 (+0,56%)
     
  • SDAX

    15.236,10
    +82,84 (+0,55%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.748,09
    +27,44 (+0,41%)
     
  • CAC 40

    5.630,86
    +13,59 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Handel: Ladeninhaber halten sich an Corona-Regeln

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Handel in Deutschland erteilt Aufrufen zur Öffnung von Läden und Gaststätten trotz Lockdowns eine Absage. "Für den Handel steht die wirkungsvolle und schnelle Bekämpfung der Pandemie an erster Stelle", teilte der Handelsverband Deutschland (HDE) mit. "Die Händler leisten dazu einen großen Beitrag und halten sich flächendeckend an die staatlichen Vorgaben."

Die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Ingrid Hartges, sagte: "Bei allem Verständnis für den maximalen Frust, den Unmut und die immer größer werdende Verzweiflung appellieren wir an die Unternehmer, die Restaurants nicht zu öffnen und nicht gegen geltendes Recht zu verstoßen."

Unter dem Schlagwort #Wirmachenauf kursieren in sozialen Medien Aufrufe an Gewerbetreibende, ihre Betriebe trotz Lockdowns zu öffnen. Aufsehen erregte etwa ein Rosenheimer Sportartikelhändler. Er zog die angekündigte Öffnung seines Geschäfts am kommenden Montag aber inzwischen zurück.

Gaststätten sind seit November für Besucher geschlossen, touristische Übernachtungen in Hotels tabu. Seit dem 16. Dezember sind auch wieder viele Geschäfte in Deutschland geschlossen. Am Dienstagabend hatten Bund und Länder vereinbart, die Schließungen bis Monatsende zu verlängern. Bei Verstößen drohen Bußgelder.

Damit soll die Ausbreitung des Coronavirus gebremst werden. Ausnahmen gelten für Geschäfte, die den täglichen Bedarf decken, darunter Lebensmittelläden, Apotheken und Drogerien.