Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    11.993,75
    -189,53 (-1,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.282,06
    -53,24 (-1,60%)
     
  • Dow Jones 30

    29.683,74
    +548,75 (+1,88%)
     
  • Gold

    1.650,50
    -19,50 (-1,17%)
     
  • EUR/USD

    0,9645
    -0,0094 (-0,96%)
     
  • BTC-EUR

    20.040,21
    +436,44 (+2,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    440,62
    +11,84 (+2,76%)
     
  • Öl (Brent)

    80,78
    -1,37 (-1,67%)
     
  • MDAX

    21.975,79
    -350,79 (-1,57%)
     
  • TecDAX

    2.635,20
    -33,89 (-1,27%)
     
  • SDAX

    10.365,00
    -166,52 (-1,58%)
     
  • Nikkei 225

    26.422,05
    +248,07 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    6.864,62
    -140,77 (-2,01%)
     
  • CAC 40

    5.678,37
    -86,64 (-1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.051,64
    +222,13 (+2,05%)
     

Hamilton überrascht mit Geständnis

Diese Aussagen von Rekordweltmeister Lewis Hamilton sind äußerst überraschend.

Der 37-Jährige, der zu den besten Formel-1-Fahrern aller Zeiten gehört, fährt privat ungern Auto. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Dies verriet Hamilton dem Magazin Vanity Fair in einem Interview: „Ich finde es wirklich anstrengend. Ich versuche Dinge nicht zu machen, die mir mein Leben komplizierter machen.“

Das Gespräch fand während einer Autofahrt in der Nähe von Nizza statt. Der Brite zeigte sich vom dortigen Verkehr beeindruckt. „Schau, wir sind auf diesen Straßen hier, da kann alles passieren. Das ist gerade sehr anstrengend für mich. Diese Straßen sind verrückt. Hier passiert gerade so viel. Ich drehe gleich um.“

Hamilton dacht ans Aufhören

Hamilton enthüllte in dem Gespräch mit dem Magazin auch, dass er nicht nur privat, sondern auch beruflich fast auf sein Auto verzichtet hätte.

Das dramatische Saisonfinale 2021 in Abu Dhabi, als er erst in der letzten Runde den WM-Titel an Max Verstappen verlor, brachte ihn ins Grübeln: „Ich habe ganz sicher darüber nachgedacht, ob ich überhaupt weitermachen will.“ (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Gerade die umstrittene Entscheidung des damaligen FIA-Rennleiters, Michael Masi, während der Safety-Car-Phase nur die Autos zwischen Hamilton und Verstappen vorbeifahren zu lassen und dann das Safety-Car reinzuholen, war für den Briten lange nicht zu verstehen.

Auf den Moment nach dem Rennen angesprochen erklärte er: „Ich weiß nicht, ob ich dieses Gefühl von damals in Worte fassen kann. Ich erinnere mich, dass ich einfach nur dagesessen habe und es nicht glauben konnte.“ (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Ihm sei es kurz nach dem Rennen sogar schwergefallen, seinen Gurt zu lösen und aus dem Auto zu steigen. „Ich hatte dafür keine Kraft. Es war einer der schwersten Momente, den ich erlebt habe.“

Hamilton will achten WM-Titel angreifen

Letztendlich entschied sich Hamilton aber doch dazu, weiterzufahren. Sein aktueller Vertrag läuft noch bis zum Ende der Saison. Der siebenmalige Weltmeister überlegt aber sogar, den Vertrag nochmal zu verlängern, auch wenn er in dieser Saison nur um die Plätze hinter Verstappen kämpfen kann. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Die Aussicht, in Zukunft doch noch den achten WM-Titel zu gewinnen und alleiniger Rekordweltmeister zu werden, pushe ihn: „Ich würde lügen, wenn ich nicht daran denken würde, meinen Vertrag nochmal zu verlängern. Ich bin immer noch auf einer Mission und ich liebe es immer noch zu fahren.“

Hamilton hat also noch viel vor. Klingt nicht so, als wenn er in naher Zukunft einen ähnlichen Weg wie Sebastian Vettel einschlägt und mit dem Rennsport aufhört.

Hamilton muss Tom Cruise absagen

Auch wenn er auch als Schauspieler schon gefragt wäre. Hamilton hat eine Rolle im neuen Film „Top Gun: Maverick“ absagen müssen.

Hollywood-Ikone Tom Cruise habe ihn vor Jahren zu den Dreharbeiten von „Edge of Tomorrow“ eingeladen, erzählte Hamilton. Daraufhin habe sich eine Freundschaft zwischen den beiden Weltstars entwickelt.

Als Kind war Hamilton ein Fan des ersten „Top Gun“-Films und wollte Kampfpilot werden. „Als ich hörte, dass der zweite Film herauskommt, dachte ich: ‚Oh, mein Gott, ich muss ihn fragen‘“, berichtete er und ergänzte. „Ich sagte: ‚Es ist mir egal, welche Rolle es ist. Ich werde sogar fegen, eine Putzkraft im Hintergrund sein.‘“

Cruise habe auch zugesagt, Hamilton sollte sogar einen Piloten spielen. Der Mercedes-Pilot musste jedoch absagen, weil es ihm sein Job in der Formel 1 damals nicht ermöglicht hatte, die Rolle anzunehmen.

„Ich bin ein Perfektionist. Es war einfach keine Zeit“, begründete Hamilton seine Absage.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de