Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 51 Minuten
  • Nikkei 225

    38.593,81
    +111,70 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.897,27
    +23,39 (+0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.350,31
    -39,09 (-2,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    5.487,03
    +13,80 (+0,25%)
     

Hamburgs Ex-Bürgermeister Klose gestorben

Hamburgs Ex-Bürgermeister Klose ist am Mittwoch gestorben (Bild: dpa)
Hamburgs Ex-Bürgermeister Klose ist am Mittwoch gestorben (Bild: dpa) (Jörg Carstensen/dpa)

Hamburgs früherer Bürgermeister Hans-Ulrich Klose ist tot. Der SPD-Politiker sei am Mittwoch im Alter von 86 Jahren friedlich zu Hause eingeschlafen, sagte seine Frau Anne Steinbeck-Klose am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. In den letzten Jahren seines Lebens habe er an Alzheimer gelitten.

Klose war von 1974 bis 1981 Regierungschef in Hamburg. Danach profilierte er sich im Bundestag als Fraktionschef und versierter Außenpolitiker. Innerparteilich gehörte er als Schatzmeister bis 1991 zum engsten Führungskreis der SPD.

"Er liebte die Politik, die Poesie und den Humor"

Bundeskanzler Olaf Scholz - vor seinem Wechsel nach Berlin ebenfalls Hamburger Bürgermeister - bescheinigte Klose eine klare Haltung und klare Worte. Er habe politisch keine Auseinandersetzung gescheut, schrieb der SPD-Politiker auf der Plattform X, vormals Twitter. «Er liebte die Politik, die Poesie und den Humor. Hans-Ulrich Klose hat Hamburg und die Bundesrepublik geprägt. Er wird fehlen!»

«Der Tod von Hans-Ulrich Klose erfüllt uns mit tiefer Trauer», sagten Hamburgs SPD-Chefs Melanie Leonhard und Nils Weiland. «Wir verlieren einen großen Sozialdemokraten und hochangesehenen Politiker, der als Erster Bürgermeister die Weichen für die erfolgreiche Entwicklung Hamburgs gestellt hat.»

CDU nennt Klose «verdienten Hanseaten»

Auch die Opposition in der Hamburgischen Bürgerschaft würdigte Klose, der schon mit 37 Jahren Bürgermeister wurde und damit damals jüngster Regierungschef eines Bundeslandes war. «Hans-Ulrich Klose hat sich Zeit seines Lebens für unsere Stadt eingesetzt», sagte CDU-Fraktionschef Dennis Thering über den «verdienten Hanseaten». Die FDP-Politikerin Anna von Treuenfels-Frowein nannte ihn einen «streitbaren Intellektuellen», der Hamburg über Jahre geprägt habe.

WERBUNG

Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag, Rolf Mützenich, nannte Klose einen «herausragenden Politiker und feinen Menschen». Dieser habe sich «mit Anstand und Würde den politischen Herausforderungen gestellt» und «unserem Land in vielen wichtigen Funktionen gedient», erklärte Mützenich.

Klose leitete sieben Jahre die Geschicke im Hamburger Rathaus, bis er im Mai 1981 überraschend zurücktrat. Zwei Jahre später wechselte er als Abgeordneter in den Deutschen Bundestag und blieb dort bis 2013. Nach dem Rücktritt von Hans-Jochen Vogel wurde Klose 1991 zum Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion gewählt, musste den Posten aber 1994 an Rudolf Scharping abtreten.

Rigoroser Sparkurs in Hamburg

Ins Amt des Hamburger Bürgermeisters startete Klose 1974 mit einem rigorosen Sparkurs. Als Vertreter des linken Parteiflügels kritisierte er den Extremistenbeschluss und versuchte die Abkehr Hamburgs von der Atomenergie zu erreichen. Wegen der mangelnden Unterstützung der SPD für seinen Kurs gegen das rund 70 Kilometer entfernt im Nachbarland Schleswig-Holstein gelegene Atomkraftwerk Brokdorf trat Klose als Bürgermeister 1981 zurück.

«Als Grüne bleibt uns insbesondere seine progressive Haltung zum Thema Atomkraft und sein Engagement gegen die Hamburger Beteiligung am AKW Brokdorf in Erinnerung», sagte der Grünen-Fraktionsvorsitzende in der Bürgerschaft, Dominik Lorenzen. Als Abgeordneter und Vorsitzender der SPD-Fraktion sei er lange Zeit eine prägende Stimme deutscher Politik gewesen, «die nun sehr fehlen wird».

Seit 1998 widmete sich Klose auf Bundesebene der Außen- und Sicherheitspolitik, war Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses und wurde 2010 zudem Koordinator für die transatlantische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt - ein Posten, den er 2011 aus familiären Gründen vorzeitig wieder aufgab. Bei der Bundestagswahl 2013 kandidierte er nach mehr als 30 Jahren und acht Wahlperioden nicht mehr.

Video: „Leben mit Vollgas": Smash Mouth-Sänger Steve Harwell mit 56 Jahren gestorben