Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    15.573,47
    -15,76 (-0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.114,68
    -7,75 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • Gold

    1.788,00
    +11,30 (+0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,1969
    +0,0034 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    27.523,94
    -949,34 (-3,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    788,20
    +1,59 (+0,20%)
     
  • Öl (Brent)

    73,49
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    34.437,54
    +93,70 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.554,31
    +17,50 (+0,49%)
     
  • SDAX

    16.044,72
    +121,99 (+0,77%)
     
  • Nikkei 225

    29.066,18
    +190,95 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.133,74
    +23,77 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    6.619,14
    -12,01 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher: Bund sagt Impfstoff-Ausgleich zu

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Die Bundesregierung will den Ländern den zu wenig gelieferten Corona-Impfstoff ausgleichen. Das sei ihm am Donnerstag beim sogenannten Impfgipfel zugesichert worden, sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) im Anschluss an die Beratungen. Hamburg habe in den vergangenen Wochen gemessen an den Bevölkerungszahlen der Länder regelmäßig zu wenig Impfstoff erhalten. Der Bund habe zugesagt, "dass diese ungleichmäßige Verteilung (...) zeitnah ausgeglichen wird". Auch die anderen Ministerpräsidenten hätten dem zugestimmt. Konkrete Zahlen nannte Tschentscher nicht.

Eine zeitnahe Ausgleichslieferung sei umso wichtiger, da es aufgrund des knappen Impfstoffes und der hohen Zahl der anstehenden Zweitimpfungen kaum mehr Termine für Erstimpfungen gebe, sagte Tschentscher.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.