Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    15.297,82
    +197,69 (+1,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.122,40
    +59,34 (+1,46%)
     
  • Dow Jones 30

    34.483,72
    -652,22 (-1,86%)
     
  • Gold

    1.787,90
    +11,40 (+0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,1330
    -0,0009 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    50.310,64
    -644,70 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.465,05
    +22,28 (+1,54%)
     
  • Öl (Brent)

    69,08
    +2,90 (+4,38%)
     
  • MDAX

    34.207,08
    +316,33 (+0,93%)
     
  • TecDAX

    3.830,19
    -8,36 (-0,22%)
     
  • SDAX

    16.413,02
    +185,15 (+1,14%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.148,70
    +89,25 (+1,26%)
     
  • CAC 40

    6.797,95
    +76,79 (+1,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.537,69
    -245,14 (-1,55%)
     

Hamburger Hafen und Logistik AG: Umsatz und Ergebnis der HHLA steigen dank temporärer Effekte stark an

·Lesedauer: 11 Min.

DGAP-News: Hamburger Hafen und Logistik AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen
10.11.2021 / 10:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Hamburg, 11. November 2021

Veröffentlichung Quartalsmitteilung Januar - September 2021

Umsatz und Ergebnis der HHLA steigen dank temporärer Effekte stark an

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) verzeichnete in den ersten neun Monaten des Jahres eine starke Umsatz- und Ergebnisentwicklung. Positiv wirkten sich insbesondere der temporär starke Anstieg der Lagergelderlöse als Folge einer längeren Verweildauer von Containern auf den Hamburger Terminals der HHLA aus. Ursache dafür sind die anhaltend gestörten globalen Lieferketten. Darüber hinaus profitierte die HHLA von einem starken Anstieg der Containertransportmengen. Das Konzern-Betriebsergebnis (EBIT) stieg vor diesem Hintergrund um 51,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 162,1 Mio. Euro. Im Teilkonzern Immobilien stieg das Betriebsergebnis (EBIT) trotz leicht rückläufiger Umsatzerlöse leicht an. In Summe stiegen die Umsatzerlöse des HHLA-Konzerns im Mitteilungszeitraum um 12,4 Prozent auf 1.078,9 Mio. Euro (im Vorjahr: 959,9 Mio. Euro).

Angela Titzrath, HHLA-Vorstandsvorsitzende: "Die anhaltenden, teilweise massiven Schiffsverspätungen stellen uns im Betrieb vor große Herausforderungen. Wir sind uns jedoch unserer Verantwortung als Dienstleister der Industrienation Deutschland bewusst. Deshalb arbeiten wir auf unseren Anlagen an 7 Tagen der Woche rund um die Uhr mit Hochlast an Technik und Personal, um ungeachtet der Störungen in den globalen Produktions- und Lieferketten die Versorgung von Unternehmen und Verbrauchern sicherzustellen. Wir sind darauf eingestellt, dass die Beeinträchtigungen noch bis in das Jahr 2022 andauern werden. Eine genaue Prognose, wann sich die Lieferketten wieder normalisieren werden, ist angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie sowie witterungsbedingter Einflüsse nicht möglich."

Teilkonzern Hafenlogistik: Geschäftsentwicklung Januar - September 2021
Der börsennotierte Teilkonzern Hafenlogistik verzeichnete in den ersten neun Monaten einen starken Umsatzanstieg um 12,8 Prozent auf 1.057,5 Mio. Euro (im Vorjahr: 937,4 Mio. Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 56,7 Prozent auf 151,3 Mio. Euro an (im Vorjahr: 96,6 Mio. Euro). Die EBIT-Marge erhöhte sich um 4,0 Prozentpunkte auf 14,3 Prozent.

Im Segment Container stieg die Umschlagmenge an den HHLA-Containerterminals leicht um 1,6 Prozent auf 5.165 Tsd. Standardcontainer (TEU) (im Vorjahr: 5.086 Tsd. TEU). Das Umschlagvolumen der drei Hamburger Containerterminals lag mit 4.712 Tsd. TEU um 1,3 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres (im Vorjahr: 4.654 Tsd. TEU). Zur positiven Entwicklung der Ladungsmenge trugen maßgeblich die Fahrtgebiete Fernost sowie Nord- und Südamerika bei. Der Gewinn eines zusätzlichen Zubringerdienstes (Feeder) für den Ostseeraum im dritten Quartal trug dazu bei, dass die Mengen in den Zubringerverkehren im Berichtszeitraum im Vergleich zum Vorjahr ein geringfügiges Wachstum ausweisen. Die Feederquote am wasserseitigen Umschlag lag im Betrachtungszeitraum mit 20,0 Prozent auf dem Niveau des Vorjahres.

Die internationalen Containerterminals in Odessa und Tallinn verzeichneten einen moderaten Anstieg im Umschlagvolumen von 4,8 Prozent auf 453 Tsd. TEU (im Vorjahr: 432 Tsd. TEU) und liegen damit wieder auf dem Vorpandemieniveau von 2019. Am jüngsten Containerterminal des HHLA-Netzwerkes in Triest wurden in den ersten neun Monaten 2021 noch keine Containerschiffe, sondern nur RoRo-Schiffe abgefertigt.

Die Umsatzerlöse im Segment erhöhten sich in den ersten drei Quartalen 2021 gegenüber dem Vorjahr stark um 13,1 Prozent auf 620,0 Mio. Euro (im Vorjahr: 548,4 Mio. Euro). Der leichte Mengenzuwachs von 1,6 Prozent wurde durch den Anstieg der Durchschnittserlöse stark übertroffen. Die Erlöse je wasserseitig umgeschlagenen Container stiegen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 12,0 Prozent an. Ursache hierfür ist ein temporär starker Anstieg der Lagergelder aufgrund anhaltender Schiffsverspätungen. Vor diesem Hintergrund erhöhte sich das Betriebsergebnis (EBIT) trotz gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegener Mehraufwendungen als Folge der erhöhten Lagerlast um 57,2 Prozent auf 107,9 Mio. Euro (im Vorjahr: 68,7 Mio. Euro). Die EBIT-Marge stieg um 4,9 Prozentpunkte auf 17,4 Prozent.

Im Segment Intermodal stieg der Containertransport stark um 11,1 Prozent auf 1.254 Tsd. TEU (im Vorjahr: 1.129 Tsd. TEU). Dabei profitierten die Bahntransporte weiterhin stärker von der im zweiten Halbjahr 2020 einsetzenden Erholung des Ladungsaufkommens als die Straßentransporte. Die Bahntransporte stiegen im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 14,0 Prozent auf 1.021 Tsd. TEU (im Vorjahr: 895 Tsd. TEU), wobei sich der Anstieg im isolierten dritten Quartal durch die bereits starke Mengenerholung im Vorjahresvergleichsquartal abschwächte. Das in den ersten neun Monaten erzielte Mengenwachstum war breit diversifiziert. Die Straßentransporte lagen in einem anhaltend schwierigen Marktumfeld mit einer Transportmenge von 233 Tsd. TEU auf dem Niveau des Vorjahres (im Vorjahr: 234 Tsd. TEU).

Die Umsatzerlöse lagen mit 383,2 Mio. Euro um 9,9 Prozent über dem Vorjahreswert (im Vorjahr: 348,7 Mio. Euro). Gleichwohl blieb der Anstieg hinter der Entwicklung der Transportmenge zurück. Obwohl der vorteilhafte Bahnanteil am Gesamtaufkommen der HHLA-Intermodaltransporte von 79,3 Prozent auf 81,4 Prozent gesteigert werden konnte, verringerten sich die durchschnittlichen Umsatzerlöse je TEU aufgrund einer veränderten Struktur der Ladungsströme.

Vor dem Hintergrund der positiven Mengen- und Umsatzentwicklung stieg das Betriebsergebnis (EBIT) im Mitteilungszeitraum um 27,5 Prozent auf 79,5 Mio. Euro (im Vorjahr: 62,4 Mio. Euro). Hierin enthalten ist eine im dritten Quartal 2021 rückwirkend gewährte höhere Trassenpreisförderung in Höhe von rund 11 Mio. Euro.

Teilkonzern Immobilien: Geschäftsentwicklung Januar - September 2021
Die HHLA-Immobilien in der historischen Speicherstadt und auf dem Fischmarktareal, die während der Corona-Pandemie von den starken Marktschwankungen auf dem Hamburger Markt für Büroflächen weit geringer betroffen waren, wiesen in den ersten neun Monaten des Jahrs eine stabile Entwicklung bei annähernder Vollvermietung aus.

Die Umsatzerlöse sanken im Berichtszeitraum leicht um 2,1 Prozent auf 27,6 Mio. Euro (im Vorjahr: 28,2 Mio. Euro). Die pandemiebedingt erst im Jahresverlauf wieder greifenden Umsatzmietvereinbarungen sowie ein geplanter Erlösrückgang im Zuge der Revitalisierung einer Immobilie konnten durch gestiegene Mieterlöse einzelner Objekte nicht vollständig kompensiert werden.

Trotz dieses leichten Umsatzrückgangs stieg das kumulierte Betriebsergebnis (EBIT) im Berichtszeitraum um 2,0 Prozent auf 10,5 Mio. Euro (im Vorjahr: 10,3 Mio. Euro). Neben einem leicht geringeren Instandhaltungsvolumen wirkten sich die im Zuge der Corona-Pandemie wertberichtigten Forderungen aus dem Vorjahr entlastend auf die Ergebnisentwicklung aus.

Ausblick für das Jahr 2021 angehoben
Die HHLA hat zuletzt im Rahmen einer Ad-hoc-Mitteilung am 20. Oktober 2021 ihre Umsatz- und EBIT-Erwartung für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Wesentlich für die Anpassung der Jahresprognose waren außerordentliche, nicht nachhaltige Ergebniseffekte im Teilkonzern Hafenlogistik. Die anhaltenden Störungen der globalen Lieferketten mit massiven Schiffsverspätungen führten zu temporär deutlich erhöhten Lagergelderlösen als Folge längerer Verweildauern von Containern auf den Hamburger Terminals der HHLA. Darüber hinaus trug eine rückwirkend gewährte höhere Trassenpreisförderung in Höhe von rund 11 Mio. Euro positiv zur Ertragsentwicklung im Teilkonzern Hafenlogistik bei.

Für den Teilkonzern Hafenlogistik wird unverändert mit einem moderaten Anstieg im Containerumschlag sowie einem deutlichen Anstieg beim Containertransport im Vergleich zum Vorjahr gerechnet. Die HHLA geht nunmehr für das Geschäftsjahr 2021 von Umsatzerlösen im Bereich von 1.410 Mio. Euro aus (vormals: deutlicher Anstieg gegenüber Vorjahr). Die Prognose für das Betriebsergebnis (EBIT) im Teilkonzern Hafenlogistik wird vor dem Hintergrund der genannten außerordentlichen Ergebniseffekte für das laufende Jahr angehoben und bewegt sich im Bereich von 190 Mio. Euro (vormals: in der Bandbreite von 140 bis 165 Mio. Euro).

Für den Teilkonzern Immobilien wird sowohl für den Umsatz als auch für das Betriebsergebnis (EBIT) eine Entwicklung auf dem Niveau des Vorjahres erwartet (vormals: leichte Umsatzsteigerung).

Auf Konzernebene wird mit einem starken Umsatzanstieg gegenüber Vorjahr gerechnet. Die Umsatzerlöse werden im Bereich von 1.450 Mio. Euro erwartet. Die Prognose für das Konzern-Betriebsergebnis (EBIT) wurde entsprechend der positiven Entwicklung im Teilkonzern Hafenlogistik angehoben. Sie liegt nun im Bereich von 205 Mio. Euro (vormals: in der Bandbreite von 153 bis 178 Mio. Euro).

Die anhaltenden Störungen der globalen Lieferketten haben im laufenden Geschäftsjahr zur Folge, dass sich für das Geschäftsjahr 2021 geplante Anlagenzugänge für Investitionen in den Segmenten Container und Intermodal in das Jahr 2022 verzögern werden. Für das Jahr 2021 wird nunmehr auf Konzernebene von Investitionen im Bereich von 200 Mio. Euro (vormals: im Bereich von 250 bis 280 Mio. Euro) ausgegangen. Davon entfallen rund 175 Mio. Euro auf den Teilkonzern Hafenlogistik (vormals: 220 bis 250 Mio. Euro).


Wesentliche Kennzahlen Januar - September

HHLA-Konzern

in Mio. €

 

1 - 9 | 2021

 

1 - 9 | 2020

 

Veränderung

Umsatzerlöse

 

1.078,9

 

959,9

 

12,4 %

EBITDA

 

290,1

 

231,5

 

25,3 %

EBITDA-Marge in %

 

26,9

 

24,1

 

2,8 PP

EBIT

 

162,1

 

107,1

 

51,3 %

EBIT-Marge in %

 

15,0

 

11,2

 

3,8 PP

Ergebnis nach Steuern und nach Anteilen
anderer Gesellschafter

 

79,4

 

37,2

 

113,5 %

ROCE in %

 

10,2

 

6,9

 

3,3 PP

 

Teilkonzern Hafenlogistik 1,2

in Mio. €

 

1 - 9 | 2021

 

1 - 9 | 2020

 

Veränderung

Umsatzerlöse

 

     1.057,5

 

937,4

 

12,8 %

EBITDA

 

274,1

 

215,9

 

27,0 %

EBITDA-Marge in %

 

25,9

 

23,0

 

2,9 PP

EBIT

 

151,3

 

96,6

 

56,7 %

EBIT-Marge in %

 

14,3

 

10,3

 

4,0 PP

Ergebnis nach Steuern und nach Anteilen
anderer Gesellschafter

 

73,1

 

31,3

 

133,7 %

Ergebnis je Aktie in €

 

1,02

 

0,45

 

133,7 %

1 Vor Konsolidierung zwischen den Teilkonzernen
2 A-Aktien, börsennotiert

 

Segment Container

in Mio. €

 

1 - 9 | 2021

 

1 - 9 | 2020

 

Veränderung

Umsatzerlöse

 

620,0

 

548,4

 

13,1 %

EBITDA

 

182,9

 

139,1

 

31,5 %

EBITDA-Marge in %

 

29,5

 

25,4

 

4,1 PP

EBIT

 

107,9

 

68,7

 

57,2 %

EBIT-Marge in %

 

17,4

 

12,5

 

4,9 PP

Containerumschlag in Tsd. TEU

 

5.165

 

5.086

 

1,6 %

 

Segment Intermodal

in Mio. €

 

1 - 9 | 2021

 

1 - 9 | 2020

 

Veränderung

Umsatzerlöse

 

383,2

 

348,7

 

9,9 %

EBITDA

 

114,2

 

94,8

 

20,4 %

EBITDA-Marge in %

 

29,8

 

27,2

 

2,6 PP

EBIT

 

79,5

 

62,4

 

27,5 %

EBIT-Marge in %

 

20,8

 

17,9

 

2,9 PP

Containertransport in Tsd. TEU

 

1.254

 

1.129

 

11,1 %

 


Wesentliche Kennzahlen Juli - September

HHLA-Konzern

in Mio. €

 

7 - 9 | 2021

 

7 - 9 | 2020

 

Veränderung

Umsatzerlöse

 

369,7

 

331,5

 

11,5 %

EBITDA

 

113,9

 

91,4

 

24,6 %

EBITDA-Marge in %

 

30,8

 

27,6

 

3,2 PP

EBIT

 

71,6

 

51,7

 

38,5 %

EBIT-Marge in %

 

19,4

 

15,6

 

3,8 PP

Ergebnis nach Steuern und nach Anteilen
anderer Gesellschafter

 

40,6

 

23,1

 

75,9 %

 

Teilkonzern Hafenlogistik 1,2

in Mio. €

 

7 - 9 | 2021

 

7 - 9 | 2020

 

Veränderung

Umsatzerlöse

 

362,4

 

323,2

 

12,1 %

EBITDA

 

108,1

 

85,5

 

26,5 %

EBITDA-Marge in %

 

29,8

 

26,4

 

3,4 PP

EBIT

 

67,6

 

47,4

 

42,4 %

EBIT-Marge in %

 

18,6

 

14,7

 

3,9 PP

Ergebnis nach Steuern und nach Anteilen
anderer Gesellschafter

 

38,2

 

20,6

 

85,4 %

Ergebnis je Aktie in €

 

0,53

 

0,30

 

85,4 %

1 Vor Konsolidierung zwischen den Teilkonzernen
2 A-Aktien, börsennotiert

 

Segment Container

in Mio. €

 

7 - 9 | 2021

 

7 - 9 | 2020

 

Veränderung

Umsatzerlöse

 

215,0

 

185,0

 

16,2 %

EBITDA

 

69,3

 

54,9

 

26,2 %

EBITDA-Marge in %

 

32,2

 

29,7

 

2,5 PP

EBIT

 

44,5

 

31,8

 

39,9 %

EBIT-Marge in %

 

20,7

 

17,2

 

3,5 PP

Containerumschlag in Tsd. TEU

 

1.796

 

1.741

 

3,2 %

 

Segment Intermodal

in Mio. €

 

7 - 9 | 2021

 

7 - 9 | 2020

 

Veränderung

Umsatzerlöse

 

130,3

 

125,5

 

3,9 %

EBITDA

 

45,4

 

38,7

 

17,1 %

EBITDA-Marge in %

 

34,8

 

30,9

 

3,9 PP

EBIT

 

33,5

 

27,9

 

20,3 %

EBIT-Marge in %

 

25,7

 

22,2

 

3,5 PP

Containertransport in Tsd. TEU

 

422

 

411

 

2,5 %

 

Kontakt:

Julia Hartmaann
Leiterin Investor Relations

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG
Bei St. Annen 1, D-20457 Hamburg, www.hhla.de

Tel: +49-40-3088-3397
Fax: +49-40-3088-55-3397
E-mail: investor-relations@hhla.de


10.11.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Hamburger Hafen und Logistik AG

Bei St. Annen 1

20457 Hamburg

Deutschland

Telefon:

+49 (0)40-3088-0

Fax:

+49 (0)40-3088-3355

E-Mail:

info@hhla.de

Internet:

www.hhla.de

ISIN:

DE000A0S8488

WKN:

A0S848

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hamburg; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1247364


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.