Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 35 Minuten
  • Nikkei 225

    26.170,30
    -841,03 (-3,11%)
     
  • Dow Jones 30

    34.160,78
    -7,31 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    33.078,76
    -139,27 (-0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    813,93
    -5,57 (-0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.352,78
    -189,34 (-1,40%)
     
  • S&P 500

    4.326,51
    -23,42 (-0,54%)
     

Ich halte mich seit Jahren an die Mittelmeerdiät: Diese acht Missverständnisse dazu begegnen mir oft

·Lesedauer: 5 Min.

Ich befolge die Mittelmeer-Diät seit Jahren und bin dabei auf viele Mythen und falsche Vorurteile gestoßen. Die traditionelle Mittelmeer-Diät fördert eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse, Zitrusfrüchten, Vollkornprodukten, Bohnen, Meeresfrüchten und ein wenig rotem Fleisch. Sie wurde sogar das vierte Jahr in Folge zur besten Ernährungsweise der Welt gewählt und wirbt mit Vorteilen für die Herzgesundheit und das Energieniveau. Aber ich werde oft mit Fragen über die Diät konfrontiert, unter anderem, ob es sich überhaupt um eine richtige Diät handelt. Im folgenden Text entlarve ich einige populäre Mythen über die Mittelmeer-Diät.

Trotz ihres Namens ist sie nicht wirklich eine Diät

Die Mittelmeer-Diät ist nicht wirklich eine Diät, sondern eher ein Lebensstil. Mit dem Wort "Diät" verbindet man in der Regel die Einschränkung der Nahrungsmenge, die eine Person zu sich nimmt, oft mit dem Ziel, ihr Gewicht in irgendeiner Weise zu beeinflussen. Diäten wie Keto, Paleo und Atkins schränken oft auch bestimmte Lebensmittelgruppen ein. Die mediterrane Ernährungsweise hingegen fördert eine ausgewogene Ernährung, die aus Gemüse, Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten, Meeresfrüchten und Geflügel besteht. In diesem Sinne bezieht sich die Mittelmeerdiät eher auf den Ernährungsstil – und nicht auf eine strenge Gewichtsabnahme. Inspiriert von den mediterranen Traditionen des entspannten Essens und der kleinen Teller, ermutigt dieser Ernährungsstil auch dazu, das Essen wirklich zu genießen.

Nicht alle Mittelmeerländer folgen dieser Ernährungsweise

Die Mittelmeer-Diät konzentriert sich in erster Linie auf die Küche Griechenlands, Spaniens, Marokkos und Süditaliens. Die Mittelmeerküste erstreckt sich über viele Länder, und nicht alle folgen den gleichen Ernährungsgewohnheiten. In Norditalien wird zum Beispiel viel mehr mit Schmalz und Butter gekocht als in Süditalien, wo Olivenöl im Vordergrund steht. Und ich bin mir sicher, dass selbst die gesündesten Mittelmeervölker ab und an auch mal einen Burger essen. Ich jedenfalls tue das.

Die mediterrane Ernährung ist nicht fettarm, aber das ist nicht unbedingt schlecht

Die meisten mediterranen Rezepte enthalten gesündere und ungesättigte Fette aus Olivenöl, Nüssen und fettem Fisch. Nach Angaben der Gesundheitsbibliothek der Universität Michigan können bei der mediterranen Ernährung durchschnittlich 30 bis 40 Prozent der aufgenommenen Kalorien aus Fett stammen. Diese Diät enthält in der Regel weniger gesättigte Fette, die häufig in Käse, Joghurt und rotem Fleisch enthalten sind. Käse und rotes Fleisch kommen bei dieser Ernährungsweise häufig vor - ich zum Beispiel liebe Feta- und Halloumi-Käse -, aber die gesättigten Fette werden in kleinen Portionen serviert und mit viel Gemüse und Körnern kombiniert.

Ja, diese Ernährungsweise beinhaltet viel Olivenöl

Olivenöl hat einen wunderbaren Geschmack und ist eine traditionelle Zutat in der mediterranen Küche. Aber ich habe schon oft erlebt, dass die große Menge an Olivenöl kritisiert wurde. Ihr könnt alternative Öle wie Leinsamen- oder Sonnenblumenöl verwenden, die viel mehr ungesättigte Fette enthalten, aber fast die gleiche Menge an Kalorien haben. Ich persönlich empfehle natives Olivenöl als eine weniger verarbeitete Alternative, die auch den traditionellen mediterranen Geschmack bewahrt. Natives Olivenöl kann auch teuer werden, aber es ist wirklich ein Grundnahrungsmittel und oft besser als raffinierte Öle wie Rapsöl, Pflanzenöl oder sehr leichtes Olivenöl.

Bei dieser "Diät" ist Wein willkommen – aber nur in Maßen

Eines der Hauptargumente für die Mittelmeer-Diät ist der Rotwein, der unter anderem gut für das Herz ist. Ein gelegentliches Gläschen ist in Ordnung, aber definitiv kein übermäßiger Alkoholkonsum. Sicher, Rotwein kann antioxidative Eigenschaften haben und sich positiv auf die Herzgesundheit auswirken – aber es gibt auch andere Möglichkeiten, Antioxidantien zu sich zu nehmen, wie beispielsweise eine Handvoll Blaubeeren zum Frühstück.

Es gibt nicht nur Pasta, Pizza und Käse

Wann immer meine mediterrane Ernährungsweise im Gespräch auftaucht, werden mir Fragen gestellt wie: "Du isst also nur Pasta und Pizza? Wie kann das eine Diät sein?" Nudeln und Pizza sind in einigen mediterranen Rezepten enthalten, vor allem in denen aus Süditalien, aber diese Gerichte werden in kleinen Portionen zubereitet und mit Olivenöl und viel Gemüse angerichtet. Eine mediterrane Nudelbeilage besteht beispielsweise nur aus einer halben Tasse, und die kohlenhydratreichen Rezepte werden oft mit Salaten und gebratenem Gemüse kombiniert. Ich bin sowieso kein großer Fan von Nudeln.

Es ist in Ordnung, nicht-traditionelle mediterrane Zutaten zu essen

Es kann schwierig sein, diese Diät einzuhalten, wenn ihr nicht im Mittelmeerraum lebt, und ihr müsst wahrscheinlich Alternativen für traditionelle Zutaten finden. Avocado ist zum Beispiel kein traditioneller Bestandteil der Mittelmeer-Diät, aber ich verwende sie trotzdem täglich in meinen mediterranen Rezepten. Ideal wäre es auch, wenn ich bei dieser Diät jeden Tag frischen Fisch essen würde, aber Meeresfrüchte aus der Dose oder aus der Tiefkühltruhe sind so frisch, wie es auf dem englischen Land nur möglich ist.

Die Ernährungsweise kann teuer werden, aber es gibt viele Möglichkeiten, Geld zu sparen

Die mediterrane Ernährung kann euer wöchentliches Lebensmittelbudget ganz schön belasten, aber es gibt viele Möglichkeiten, mit dieser Ernährungsweise Geld zu sparen. Ihr könnt beispielsweise Geld sparen, wenn ihr Vollkornprodukte und Bohnen in großen Mengen kauft und teure Zutaten wie rotes Fleisch in kleineren Portionen zubereitet. Ich verwende zum Beispiel Bohnen und Linsen als Hauptproteinquelle. Wenn ich teurere Zutaten wie frischen Fisch und rotes Fleisch habe, verwende ich nur eine kleine Menge, gepaart mit viel Quinoa, Kichererbsen und Gemüse. Es kommt ganz darauf an, wie ihr esst, einkauft und zubereitet.

Dieser Text wurde von Lisa Ramos-Doce aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.