Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.257,04
    -660,94 (-4,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,58
    -203,66 (-4,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,04 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.785,50
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1320
    +0,0108 (+0,96%)
     
  • BTC-EUR

    47.736,21
    -4.754,05 (-9,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,60
    -89,82 (-6,17%)
     
  • Öl (Brent)

    68,15
    -10,24 (-13,06%)
     
  • MDAX

    33.849,95
    -1.162,06 (-3,32%)
     
  • TecDAX

    3.821,83
    -48,44 (-1,25%)
     
  • SDAX

    16.307,70
    -444,45 (-2,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.751,62
    -747,66 (-2,53%)
     
  • FTSE 100

    7.044,03
    -266,34 (-3,64%)
     
  • CAC 40

    6.739,73
    -336,14 (-4,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,57 (-2,23%)
     

Halbzeit bei Bauarbeiten auf der Schnellfahrstrecke Berlin-Hamburg

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Auf der Fernzug-Schnellverbindung zwischen Berlin und Hamburg wird das Reisen bald wieder einfacher: Die Modernisierung der Strecke sei zur Hälfte abgeschlossen, teilte die Deutsche Bahn am Freitag mit. "Damit liegen die Bauarbeiten voll im Zeitplan." Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember sollen die Züge wieder in der gewohnten Frequenz und mit jeweils einem weiteren Fahrtangebot pro Tag in beide Richtungen unterwegs sein.

Seit acht Wochen wird die Strecke saniert. Schotter, Schienen und Weichen werden ausgetauscht. Bis Mitte Dezember müssen noch neue Oberleitungen zischen Wittenberge und Dergenthin gelegt werden. Zudem steht der Austausch von 150 weiteren Kilometern Schiene und von vier Weichen an.

Die Strecke gehört normalerweise mit im Schnitt rund 17 000 Fahrgästen pro Tag zu den am stärksten genutzten Verbindungen in Deutschland. Laut Bahn verkehren zwischen Hamburg und der Hauptstadt täglich rund 60 Züge. Während der Bauarbeiten wurde das Angebot auf rund 50 Züge heruntergefahren. Die Fahrzeiten haben sich zudem deutlich verlängert, weil die Züge umgeleitet werden müssen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.