Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.068,21
    +66,19 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,42
    +41,28 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    38.693,37
    +104,21 (+0,27%)
     
  • Gold

    2.329,50
    -19,60 (-0,83%)
     
  • EUR/USD

    1,0730
    +0,0021 (+0,19%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.412,37
    -619,45 (-1,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.362,73
    -25,43 (-1,83%)
     
  • Öl (Brent)

    79,65
    +1,20 (+1,53%)
     
  • MDAX

    25.483,51
    -235,92 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.322,72
    -30,54 (-0,91%)
     
  • SDAX

    14.472,36
    +105,30 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.142,15
    -4,71 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.571,57
    +68,30 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.779,95
    +91,06 (+0,51%)
     

Habeck: Ukraine muss Angriffe aus Russland verhindern können

BERLIN (dpa-AFX) -Die Ukraine muss aus Sicht von Vizekanzler Robert Habeck Angriffe aus Russland verhindern können. Der Wirtschafts- und Klimaschutzminister sagte am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Entscheidung der Bundesregierung, der Ukraine den Einsatz von aus Deutschland gelieferten Waffen gegen militärische Ziele in Russland zu erlauben, der Beschuss von Charkiw erfolge von russischem Gebiet.

"Die Ukraine hat nicht genug Defensiv-Waffen, um das Leben ihrer Menschen zu schützen", sagte Habeck. Auch, weil die Unterstützer der Ukraine nicht genug geliefert hätten beziehungsweise lieferten. "Es ist nur folgerichtig, dass sich die Ukraine verteidigt, indem sie die Angriffe aus Russland verhindern kann. Ihr das zu untersagen, würde den Tod weiterer Menschen bedeuten."

Habeck weiter: "Die erste Forderung aber muss immer sein: Putin muss seinen Krieg stoppen! Er muss den Angriff auf Charkiv stoppen!" Das Ziel der Unterstützung der Ukraine sei, "Frieden in und Frieden für die Ukraine". Es gehe immer darum, den Frieden in Europa zu sichern. "Deshalb werden wir stets darauf achten, dass Deutschland nicht in den Krieg hinein gezogen wird", so der Grünen-Politiker.