Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    13.560,46
    +25,49 (+0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.715,82
    +0,45 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.809,90
    -2,40 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0238
    +0,0020 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    22.514,59
    -515,34 (-2,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,70
    -21,65 (-3,88%)
     
  • Öl (Brent)

    89,57
    -0,93 (-1,03%)
     
  • MDAX

    27.264,57
    -6,25 (-0,02%)
     
  • TecDAX

    3.091,63
    -14,55 (-0,47%)
     
  • SDAX

    12.828,57
    +19,57 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.491,41
    +3,26 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    6.489,10
    -0,90 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     

Habeck sieht Chancen für Comeback der Solarindustrie

BITTERFELD-WOLFEN (dpa-AFX) - Wirtschaftsminister Robert Habeck sieht Chancen für ein Comeback der Solarindustrie in Deutschland. Mit Blick auf eine geplante starke Ausweitung von Solaranlagen in Deutschland sagte der Grünen-Politiker am Freitag zum Abschluss einer zweitägigen Sommertour, es wäre dumm, den Markthochlauf nicht auch industriepolitisch zu nutzen. In Deutschland habe man vor einigen Jahren die Solarindustrie unverständlicherweise kaputtgehen lassen. "Aber wir können es wieder hochziehen."

Habeck besuchte den Solarmodulhersteller Meyer Burger Technology AG in Bitterfeld-Wolfen, der ehrgeizige Ziele hat. Firmenchef Gunter Erfurt betonte den Qualitätsvorsprung gegenüber Herstellern aus Asien. Weltweit stamme derzeit 98 Prozent der Solarzellenproduktion aus Asien, vor allem aus China.

Der Wirtschaftsminister sagte, die Logik, dass die Produktion aus Kostengründen nach Asien gehen müsse, habe sich gewandelt. Habeck nannte höhere Transportkosten und eine stärkere Robotisierung der Produktion in Deutschland und Europa. Die Bundesregierung werde alles dafür tun, dass es gelinge, mit dem Hochlauf der solaren Energieproduktion auch einen Hochlauf der Produktion für Solarenergie in Deutschland wieder möglich zu machen.

Habeck sagte mit Blick auf die Gaskrise, es müssten alle politischen und gesellschaftlichen Kräfte angestrengt werden, durch diese schwere Zeit zu kommen. Zugleich aber dürfe der Aufbau der nächsten Wertschöpfungskette in Deutschland nicht vernachlässigt werden. Es gehe darum, trotz Krise in die Zukunft zu investieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.