Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    18.237,85
    +74,33 (+0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.936,70
    +29,40 (+0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.337,30
    +6,10 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0724
    +0,0026 (+0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.251,11
    -2.799,11 (-4,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.261,64
    -48,08 (-3,67%)
     
  • Öl (Brent)

    81,07
    +0,34 (+0,42%)
     
  • MDAX

    25.557,31
    +261,13 (+1,03%)
     
  • TecDAX

    3.287,59
    +0,96 (+0,03%)
     
  • SDAX

    14.543,82
    +70,11 (+0,48%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.271,84
    +34,12 (+0,41%)
     
  • CAC 40

    7.669,92
    +41,35 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

Habeck mahnt in Debatte um Strafzölle gegen China zu Augenmaß

BERLIN (dpa-AFX) -In der Debatte um mögliche EU-Strafzölle gegen China hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck vor einem Schaden für die deutsche Wirtschaft gewarnt. "Natürlich muss man genau schauen, dass Maßnahmen einem selbst mehr nützen als schaden", sagte der Grünen-Politiker der "Rheinischen Post" (Mittwoch). "Wichtig ist zielgenaues Vorgehen." Es bestehe der Verdacht, dass China mit Dumping-Angeboten den fairen Welthandel unterlaufe. Deshalb sei es gut, dass die EU-Kommission das jetzt prüfe.

Die USA hatten zuvor Sonderzölle gegen Elektroauto-Importe, Halbleiter und andere Produkte aus China verhängt. Die Vereinigten Staaten werfen Peking vor, den Wettbewerb durch staatliche Subventionen zu verzerren. US-Finanzministerin Janet Yellen forderte eine klare und vereinte Front der USA und Europas gegen die chinesischen Überkapazitäten. Eine Reaktion der EU steht aber noch aus.

"Wir haben in dieser Legislaturperiode unser Verhältnis zu China neu bewertet", sagte Habeck weiter. China sei lange als billige Werkbank wahrgenommen worden, dann als großer Absatzmarkt. Natürlich sei das Land noch immer ein wichtiger Handelspartner. "Gleichzeitig brauchen wir mittel- und langfristiges Denken."

Zur Frage möglicher Strafzölle gegen China hatte zuvor auch Finanzminister Christian Lindner auf ein maßvolles Vorgehen gepocht. Auf Dumping und unfaire Praxis müsse man reagieren, ohne den freien und fairen Welthandel insgesamt zu schwächen, sagte der FDP-Politiker.