Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.441,96
    +434,64 (+0,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Habeck lobt Agrarminister-Einigung als 'ordentlichen Erfolg'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Grünen-Chef Robert Habeck begrüßt die Einigung der Agrarminister von Bund und Ländern auf Eckpunkte zur nationalen Umsetzung der EU-Agrarreform. Die grünen Agrarminister hätten einen "ordentlichen Erfolg" erzielt und die ursprünglichen Vorschläge von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) nach oben korrigiert, sagte Habeck am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist gut, dass sich Frau Klöckner am Ende nicht durchsetzen konnte."

Die Verhandlungen seien schwierig gewesen. Die Minister und Ministerinnen von Linken, SPD, FDP und Union hätten sich bis zuletzt auf Klöckners Seite gestellt und "den Umschwung hin zu einer umweltgerechten Agrarpolitik" blockiert, sagte Habeck. Vor diesem Hintergrund sei die Einigung "ein beachtliches Zwischenergebnis".

Nun komme es auf die jährliche Überprüfung und eine Möglichkeit zur Nachsteuerung an. "Wenn mehr Bedarf an Ökolandbau oder Naturschutz besteht, muss auch nachgelegt werden", sagte der Grünen-Chef.

Die Agrarminister von Bund und Ländern hatten sich am Freitag nach zähen Verhandlungen auf die Eckpunkte für eine umweltfreundlichere Landwirtschaft geeinigt. Sie verständigten sich unter anderem darauf, künftig 25 Prozent der Direktzahlungen an deutsche Landwirte an Umweltauflagen zu knüpfen.