Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 22 Minute
  • DAX

    17.418,91
    +48,46 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.877,47
    +22,11 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    39.249,60
    +180,49 (+0,46%)
     
  • Gold

    2.037,30
    +6,60 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0824
    -0,0004 (-0,0325%)
     
  • BTC-EUR

    47.112,03
    -348,33 (-0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,97
    -1,64 (-2,09%)
     
  • MDAX

    26.004,50
    -95,26 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.394,84
    -10,17 (-0,30%)
     
  • SDAX

    13.760,89
    -63,87 (-0,46%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.692,85
    +8,36 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    7.969,37
    +57,77 (+0,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.069,58
    +27,96 (+0,17%)
     

Habeck: Kraftwerksstrategie 'entscheidungsreif'

BERLIN (dpa-AFX) -Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hält eine geplante Strategie der Bundesregierung zum Bau wasserstofffähiger Gaskraftwerke für "entscheidungsreif". Das sagte der Grünen-Politiker am Montag in Berlin nach einem Treffen der "Stahlallianz" mit Vertretern mehrerer Länder. Er hoffe, dass es schnell eine Entscheidung gebe, sagte Habeck. Die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) sagte, es müsse kurzfristig Antworten geben zur Kraftwerkstrategie.

Die Energiebranche wartet seit längerem auf eine Strategie zum Bau wasserstofffähiger Gaskraftwerke bis 2030. Bis dahin sollen erneuerbare Anlagen massiv ausgebaut werden. Die neuen Gaskraftwerke sollen in "Dunkelflauten" - wenn kein Wind weht und keine Sonne scheint - einspringen, um die Stromnachfrage zu decken. Energieunternehmen scheuen aber bisher Investitionen, weil sich die neuen Kraftwerke nicht rechnen. Habeck hatte sich für eine staatliche Förderung ausgesprochen, die sich im Milliardenbereich bewegen könnte. Möglich ist ein Anreizsystem, mit dem honoriert wird, dass Betreiber Kraftwerkskapazitäten vorhalten. FDP-Politiker hatten auf die hohen Kosten einer Förderung verwiesen und "Technologieoffenheit" gefordert.