Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.311,94
    -75,52 (-0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.813,71
    -48,16 (-0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    40.131,60
    +277,73 (+0,70%)
     
  • Gold

    2.364,20
    -51,50 (-2,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0862
    +0,0019 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.614,00
    -1.552,58 (-2,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.317,13
    -21,05 (-1,57%)
     
  • Öl (Brent)

    77,79
    +0,20 (+0,26%)
     
  • MDAX

    24.991,76
    -67,66 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    3.303,38
    -14,42 (-0,43%)
     
  • SDAX

    14.029,95
    -133,41 (-0,94%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.185,00
    +31,31 (+0,38%)
     
  • CAC 40

    7.426,90
    -86,83 (-1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.369,51
    +27,09 (+0,16%)
     

Habeck auf Industriekonferenz

BERLIN (dpa-AFX) -Der Wandel der Industrie hin zu einer klimafreundlicheren Produktion ist das Hauptthema einer Industriekonferenz am Dienstag (10.15 Uhr) in Berlin. Erwartet werden neben Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) auch Industriepräsident Siegfried Russwurm und die DGB-Vorsitzende Yasmin Fahimi. Vor der sechsten Industriekonferenz des Wirtschaftsministeriums hatte Habeck eine Industriestrategie vorgelegt, um Deutschland als starken Industriestandort zu positionieren.

Habeck hat bereits vor Monaten einen staatlich subventionierten vergünstigten Industrie-"Brückenstrompreis" vorgeschlagen, den auch Gewerkschaften und viele Wirtschaftsverbände angesichts der im internationalen Vergleich hohen Energiepreise fordern. Langfristig soll die Industrie von günstigem Strom aus erneuerbaren Energien profitieren. Weil Maßnahmen dazu aber Zeit brauchen, soll es in einer Zwischenphase bis 2030 einen vergünstigten "Brückenstrompreis" geben. Ein solcher Industriestrompreis ist allerdings innerhalb der Bundesregierung umstritten. Die FDP lehnt die Pläne ab, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat dazu bisher skeptisch geäußert.