Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    13.849,58
    +53,73 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.792,59
    +15,78 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.805,70
    -9,80 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0236
    -0,0021 (-0,2047%)
     
  • BTC-EUR

    23.577,81
    -814,90 (-3,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    573,76
    +2,48 (+0,43%)
     
  • Öl (Brent)

    91,12
    -0,97 (-1,05%)
     
  • MDAX

    28.005,86
    +98,38 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.210,12
    +17,95 (+0,56%)
     
  • SDAX

    13.283,32
    +53,95 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.538,75
    +37,86 (+0,50%)
     
  • CAC 40

    6.581,82
    +27,96 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     

Habeck hofft auf weitere Gaslieferungen aus Russland

HAMBURG (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hofft auf weitere Gaslieferungen aus Russland nach dem Ende der Wartungsarbeiten an der Ostsee-Pipeline Nordstream 1. "Ich habe keine geheime Information, weder in die eine noch in die andere Richtung", sagte der Grünen-Politiker am Montagabend in einem vorab veröffentlichten Interview der ARD-"Tagesthemen". "Die Möglichkeit besteht. Die Chance, dass es nicht so kommt, ist auch da. Wir werden abwarten müssen."

Über die zuletzt wichtigste Route für russisches Erdgas nach Deutschland wird seit Montag nichts mehr geliefert. Nach Angaben der Nord Stream AG sollen die Arbeiten bis zum 21. Juli dauern. In diesen zehn Tagen werde kein Gas durch die Pipeline nach Deutschland befördert, hieß es. Die Sorge, dass Gas im Herbst und Winter knapp wird, ist groß.

Habeck betonte, vor der Abschaltung von Industriebereichen könne man viele andere Maßnahmen ergreifen. Als Beispiel nannte der Wirtschaftsminister den Bau schwimmender Flüssiggas-Terminals. Derzeit beobachte man, wie sich die Gasmengen entwickeln. Alles ziele darauf, im Winter volle Speicher zu haben. "Wenn es nicht gelingt, über den Markt weitere Gasmengen zu besorgen, müssen wir eben die Verbräuche weiter runterbringen." Dafür gebe es verschiedene Möglichkeiten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.