Deutsche Märkte geschlossen

Ich habe an der Trigema-Tankstelle von Wolfgang Grupp vollgetankt — das hat mich überrascht

·Lesedauer: 2 Min.
Business-Insider-Reporter vor der Trigema-Tankstelle in Burladingen.
Business-Insider-Reporter vor der Trigema-Tankstelle in Burladingen.

Wolfgang Grupp, Inhaber und Geschäftsführer des Textilunternehmens Trigema, wird gerne als "König von Burladingen" oder "Deutschlands bekanntester Mittelständler" bezeichnet. Der Manager ist bekannt für seine markanten Sprüche und die bunten Poloshirts seines Unternehmens. Was viele nicht wissen ist, dass Wolfgang Grupp mit Trigema auch drei Tankstellen betreibt.

Trigema-Tankstelle in Burladingen
Trigema-Tankstelle in Burladingen

Eine der Tankstellen liegt am Ortseingang von Burladingen, dem Wohnsitz von Grupp und Firmensitz von Trigema. Etwas verloren steht sie am Rand des großen Parkplatzes vom Trigema-Testgeschäft, wie das Unternehmen seine Filialen bezeichnet. Vier Tanksäulen, drei Sorten: Diesel, Super, E10.

Beim Blick auf den Preismast werde ich etwas stutzig. Trigema ist nicht gerade bekannt dafür, günstig zu sein. Doch die Preise sind, im Vergleich zu einer naheliegenden Tankstelle, günstig. Das Benzin kostet, als ich um 13:38 Uhr tanke, 1,65 Euro. Diesel kostet 1,53 Euro. Etwas weiter ist er zwei Cent teurer.

Trigema-Tankmast in Burladingen
Trigema-Tankmast in Burladingen

Bezahlt wird direkt an einem Automaten neben der Zapfsäule, entweder mit der EC-Karte oder mit einer Trigema-Tankkarte, die in der Filiale oder dem Werk in Burladingen beantragt werden kann. Wer Bargeld bevorzugt, kann während der Öffnungszeiten im angrenzenden Testgeschäft bar bezahlen. "Herzlich willkommen", begrüßt mich eine Frauenstimme aus dem Automaten. Ich stecke meine EC-Karte rein, gebe die PIN ein und die Säule wird freigeschaltet. Ich tanke voll und lasse mir noch einen Beleg ausdrucken. 19,31 Euro habe ich soeben an "Trigema, Inh. W. Grupp e.K." überwiesen. "Vielen Dank und auf Wiedersehen", verabschiedet mich die Frau aus dem Automaten.

E-Ladesäule in Burladingen
E-Ladesäule in Burladingen

Ich bin neugierig und parke das Auto auf dem Parkplatz. Weiter hinten stehen zwei Ladesäulen für Elektrofahrzeuge, die Trigema in Kooperation mit EnBw betreibt. Über dem Display der Ladesäule grinst der berühmte Affe aus der TV-Werbung die Kundinnen und Kunden an. Um zu sehen, wo man bar bezahlen kann, gehe ich noch in das Testgeschäft. Ich stöbere etwas in der Auslage, werde bei einem Rollkragenpullover fündig und gehe bezahlen. "Hallo Fans!", heißt es auf dem Display der Kasse. In Burladingen ist man selbstbewusst, denke ich mir.

Kasse im Burladinger Trigema-Testgeschäft
Kasse im Burladinger Trigema-Testgeschäft

Dann entdecke ich ein Schild neben der Kasse. "Wildschwein, Reh- und Hirschfleisch" wird darauf beworben. Das Kilo kostet 18 Euro, ist "küchenfertig portionsweise zerlegt" und stammt "aus eigener Jagd im Allgäu". Ich wusste, dass Wolfgang Grupp passionierter Jäger ist und ein Jagdhaus besitzt. Aber, dass man in seiner Burladinger Filiale neben Kleidung auch Fleisch kaufen kann, das hat mich dann doch überrascht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.