Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    15.446,23
    +97,70 (+0,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.133,45
    +35,94 (+0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    33.919,84
    -50,63 (-0,15%)
     
  • Gold

    1.775,70
    -2,50 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1738
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    35.971,66
    -1.121,48 (-3,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.051,69
    -12,16 (-1,14%)
     
  • Öl (Brent)

    71,58
    +1,09 (+1,55%)
     
  • MDAX

    35.125,34
    +140,13 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    3.894,61
    -12,76 (-0,33%)
     
  • SDAX

    16.727,20
    +95,40 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.057,53
    +76,55 (+1,10%)
     
  • CAC 40

    6.625,43
    +72,70 (+1,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.746,40
    +32,49 (+0,22%)
     

Ich habe Trade Republic, Smartbroker und Scalable Capital verglichen — das ist mir bei den Neo-Brokern aufgefallen

Anlegen per Klick: Neo-Broker haben einen hohen Zulauf.
Anlegen per Klick: Neo-Broker haben einen hohen Zulauf.

Die Inflation steigt, die Zinsen driften ins Negative ab, die Rente wird knapper. Im Zuge dieser Entwicklungen erleben sogenannte Neo-Broker, also digitale Anlagemöglichkeiten, bei denen Nutzer mit nur ein paar Klicks oder per App in Aktien und ETFs investieren können, einen hohen Zulauf. Ich wollte es einmal genauer wissen und habe drei verschiedene Broker getestet.

In den vergangenen Monaten habe ich das Angebot von Smartbroker, Scalable Capital und Trade Republic unter die Lupe genommen und für mich getestet, welcher Neo-Broker meinen Anforderungen genügt. Die Auswahl eines Brokers solltet ihr für euch individuell treffen – je nachdem, was euch wichtig ist. Braucht ihr eine große Auswahl an Sparplänen, möchtet ihr lieber selber und häufig handeln, seid ihr an Kryptowährungen interessiert? Wenn ihr diese und weitere Fragen für euch geklärt habt, lohnt es sich, die verschiedenen Broker anhand eurer eigenen Kriterien zu vergleichen und den besten für euch zu finden.

In diesem Test gebe ich wieder, welcher Broker am besten zu mir und meiner Anlagestrategie passt. Dabei sind drei Broker natürlich kein Anspruch auf Vollständigkeit, da es mittlerweile viele solcher Angebote gibt. Ich habe mich insbesondere mit der Nutzerfreundlichkeit, den Gebührenmodellen, dem Wertpapierangebot und dem Kundenservice der jeweiligen Broker auseinandergesetzt.

Smartbroker

Der erste Neo-Broker, den ich getestet habe, ist Smartbroker. Im Juli habe ich zum ersten Mal in Apple-Aktien und einen MSCI-World ETF per Sparplan investiert – bislang aber ohne Wow-Effekt. Was mir zunächst einmal an Smartbroker positiv aufgefallen ist, sind die niedrigen Kosten. Ihr zahlt pro Trade 4 Euro bei klassischen Börsenplätzen und bei exklusiven Partnern sogar noch weniger (1 Euro bei Lang & Schwarz / 0 Euro bei Gettex). Spannend, jedoch aus meiner Sicht zu kompliziert geht Smartbroker mit Guthaben auf dem Cash-Konto um. Übersteigt dieses 15 Prozent des investierten Depotvolumens, so fallen (nach 3 Monaten) auf jeden weiteren Euro Negativzinsen in Höhe von 0,5 Prozent an. Ein Blick auf das Preisleistungsverzeichnis klärt nur unzureichend auf - das Dokument ist aus meiner Sicht zu kompliziert und mit Informationen aufgebläht.

Ein weiterer Nachteil im Vergleich zum Wettbewerb ist die „traditionelle“ Benutzeroberfläche der Desktop-App. Zumindest wird im FAQ-Bereich der Website angedeutet, dass eine mobile App in Planung sei. Der Onboarding-Prozess und die Depoteröffnung liefen im Test reibungslos. Nutzer können zwischen dem Post- und Video-Ident-Verfahren wählen. Leider kann der Freistellungsauftrag nur postalisch eingerichtet werden – sowohl bei Scalable Capital, als auch bei Trade Republic ist dies innerhalb weniger Sekunden innerhalb der App erledigt.

Das Wertpapierangebot ist vergleichsweise gering, aber ausreichend. 600 sparplanfähige ETFs sind derzeit verfügbar. Davon sind nach Angaben von Smartbroker 280 komplett kostenlos (ansonsten fallen 0,2 Prozent Gebühren an). Bei Aktien sind es „nur“ 102 sparplanfähige Wertpapiere. Anleger können bei ETFs ab 25 Euro und bei Aktien ab 125 Euro Sparpläne einrichten.

Mein Fazit: Smartbroker ist zwar ein relativ junger Broker, sollte jedoch mit alten Anbieter verglichen werden. Für Anleger ohne Anspruch auf modernes Design, eine breite Wertpapierauswahl und mobilem Trading ist Smartbroker in jedem Fall geeignet.

Scalable Capital

Zu Scalable Capital gehört mit über 2 Milliarden Euro verwaltetem Vermögen nicht nur Deutschlands größter Robo-Advisor, sondern auch der jüngste Neo-Broker. Ich habe die Trading-App unmittelbar nach Smartbroker getestet und erlitt erstmal einen kleinen Kulturschock. An das cleane, moderne und minimalistische Design musste ich mich zunächst einmal gewöhnen. Spätestens nach dem Onboarding war ich beeindruckt. Sämtliche Aufgaben, die man über einen Broker erledigt, können innerhalb weniger Tabs abgeschlossen werden.

Auch die Konditionen sind interessant: In allen Modellen ist die Depotführung kostenlos. Im Free-Paket zahlt ihr pro Trade 0,99 Euro. Über 1.300 ETFs sind besparbar, davon könnt ihr in diesem Modell knapp 600 kostenlos einrichten. Im Prime-Paket zahlt ihr entweder 4,99 Euro für eine monatlich kündbare Trading-Flatrate oder 2,99 Euro pro Monat, wenn ihr die Jahresgebühr per Einmalzahlung begleicht. Der Vorteil an diesem Modell wird gleichzeitig zum Problem: Eine Flatrate – ohne Beschränkungen – setzt Anreize zum aktiven Handeln von Wertpapieren. Die niedrigen Kosten von Neo-Brokern werden zwar häufig kritisiert, sind aus meiner Sicht jedoch nicht Kern des Problems. Dieses liegt vielmehr in einem Mangel an finanzieller Bildung, der ein solches Anlageverhalten hervorruft.

Der Kauf von Wertpapieren, sowie die Einrichtung und Verwaltung von Sparplänen lässt sich ganz bequem per Web-App oder mobile App vornehmen. Neben Aktien und ETFs können Anleger seit neustem auch in Kryptowährungen investieren. Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Polkadot, Cardano, Binance Coin und Ripple sind über ETPs („Exchange Traded Products“) handelbar. ETPs könnt ihr euch in der Funktion wie einen ETF vorstellen. Ihr kauft ein Wertpapier, das die Wertentwicklung von der jeweiligen Kryptowährung abbildet – ohne die Kryptowährung direkt zu kaufen.

Mein Fazit: Ein toller Broker, gerade für junge Anleger, die Wert auf niedrige Kosten, modernes Design und eine breite Wertpapierauswahl setzen. Alleine der mangelnde Support und Verzögerungen bei der Überweisung auf das Verrechnungskonto sind mir negativ aufgefallen. Diese Punkte werden auch von vielen Nutzern in den App-Store-Rezensionen erwähnt.

Trade Republic

Trade Republic kombiniert – ähnlich wie Scalable Capital – ein breites Wertpapier- und Sparplanangebot mit einem modernen, schlichten Design. Die Depoteröffnung dauerte im Test knapp 3 Minuten. Auch Trade Republic setzt auf ein günstiges Gebührenmodell. Jeder Trade kostet euch nur 1 Euro. Vor dem Kauf könnte ihr euch mit einem Klick eine Kostenübersicht anzeigen lassen, um zu sehen, wie sich die Ordergebühren zusammensetzen. Auf Depotführungsgebühren und Negativzinsen wird bedingungslos verzichtet. Diese Transparenz habe ich bei den anderen Anbietern vermisst.

Ein weiteres Feature, dass mich überzeugt hat, sind die unter Aktien und ETFs angezeigten Informationen. Bei Aktien werden neben dem Kurs auch historische Kennzahlen und aktuelle Analysteneinschätzungen angezeigt. Bei ETFs findet ihr unter den Kursdaten sämtliche Informationen, die euch bei der Anlageentscheidung helfen. Über 7.800 Aktien und ETFs könnt ihr handeln. Auch Kryptowährungen (Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Bitcoin Cash) könnt ihr bei Trade Republic rund um die Uhr kaufen.

Mein Fazit: Trade Republic deckt meine Bedürfnisse am vollständigsten ab. Zwar weist auch deren Trading-App leichte Schwächen auf, wie zum Beispiel die fehlenden Skalen bei den Kurs-Charts, falsche Einstandskurse beim Depotübertrag oder der reine Fokus auf eine mobile App – dennoch überzeugt der Broker in allen anderen Punkten. Außerdem verfügt Trade Republic über eine eigene Banklizenz.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.