Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.927,60
    -2,40 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    21.369,97
    +1,92 (+0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

Ich habe im Lebenslauf gelogen und so den Job bekommen, der meine Karriere in Gang brachte – wie ich heute darüber denke

Maureen Herman hat auf ihrem Lebenslauf gelogen und so eine Stelle bekommen, die maßgeblich für den Erfolg ihrer Karriere war. (Symbolbild) - Copyright: getty images
Maureen Herman hat auf ihrem Lebenslauf gelogen und so eine Stelle bekommen, die maßgeblich für den Erfolg ihrer Karriere war. (Symbolbild) - Copyright: getty images

Dieser Artikel basiert auf einem Gespräch mit Maureen Herman, einer 56-jährigen Schriftstellerin aus Chicago.

Als ich 29 war, sollte ich ein Musikvideo für einen Country-Star produzieren. Ich bekam den Job aufgrund meines Lebenslaufs und den darin beschriebenen Erfahrungen. Darin zeigte ich, dass ich für die Produktion wie geschaffen war. Das einzige Problem? Ein Großteil des Lebenslaufs war entweder übertrieben – oder eine glatte Lüge.

Maureen Herman - Copyright: Maureen Herman
Maureen Herman - Copyright: Maureen Herman

Ich ging mit dieser ledernen Aktentasche, die teurer aussah, als sie war, zum Vorstellungsgespräch und zeigte meinen tadellosen (aber unwahren) Lebenslauf. Ich brachte einen Budgetvorschlag für das Musikvideo mit, den ich fast vollständig von einem Budget kopiert hatte, das ich online gefunden hatte. Am Ende des Treffens wurde mir die Stelle angeboten. Danach ging ich zu meinem Freund, der auf mich wartete und wir konnten nicht aufhören zu lachen – ich konnte nicht glauben, dass ich es tatsächlich geschafft hatte.

Es war das ultimative „Fake-it-til-you-made-it“-Szenario

2000 war ich gerade nach Nashville gezogen und hatte gehofft, in der Musikindustrie Fuß zu fassen. Ich hatte einen Freund, der mir von einem Job in der Videoproduktion erzählte und mich ermutigte, mich zu bewerben. Ich interessierte mich für die Produktion, aber wusste nicht, wie ich anfangen sollte – ich hatte keinen Abschluss, ich hatte keine Erfahrung und ich hatte nicht die geringste Vorstellung davon, wie ein Musikvideo produziert wird. Aber ich wusste, dass ich es schaffen würde.

Einer der Gründe, warum ich das Gefühl hatte, in meinem Lebenslauf lügen zu müssen, war, dass ich das College aufgrund finanzieller und persönlicher Probleme nicht beenden konnte. Ich wollte immer fertig werden, aber das war für mich einfach nicht drin – und wenn man keinen Abschluss hat, muss man einen Weg finden, dieses Stigma zu überwinden.

Das Erfordernis eines Hochschulabschlusses für einen Job ist willkürlich. Menschen, die bereit sind, anhand praktischer Erfahrungen zu lernen, müssen ohne Abschluss zuerst einen Zugang finden. Früher habe ich mein College in meinen Lebenslauf geschrieben – theoretisch war das auch nicht gelogen, denn ich habe nie ausdrücklich gesagt, dass ich das College auch mit einem Abschluss beendet habe. Niemand hat das jemals überprüft oder mich darauf angesprochen.

Im Lebenslauf zu lügen, hat für mich geklappt, aber 2023 würde ich es nicht machen

Obwohl mein Lebenslauf übertrieben war, habe ich bei der Produktion des Musikvideos großartige Arbeit geleistet. Es wurde sogar von einem Country Music Fernsehkanal aufgenommen und hatte dort einen guten Lauf. Diese Anerkennung half mir, meinen nächsten Job zu bekommen. Es hat mir Türen geöffnet und Menschen gezeigt, dass ich in der Lage bin, ein großes Projekt mit einem großen Budget durchzuführen. Ich rate jungen Menschen immer, sich für Jobs zu bewerben, für die sie sich möglicherweise unterqualifiziert fühlen.

Mir ist klar, dass es im Jahr 2000 einfacher war, mit Flunkereien wie dieser davonzukommen – vor einer Zeit mit LinkedIn und Google. Aber diese erste Erfahrung hat mir gezeigt, mich nicht von archaischen Regeln davon abhalten zu lassen, meine Träume zu verfolgen.

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.