Deutsche Märkte öffnen in 48 Minuten
  • Nikkei 225

    28.226,08
    +257,09 (+0,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.589,77
    +737,24 (+2,18%)
     
  • BTC-EUR

    16.376,35
    +113,03 (+0,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    405,35
    +4,65 (+1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.468,00
    +484,22 (+4,41%)
     
  • S&P 500

    4.080,11
    +122,48 (+3,09%)
     

Ich habe ein Glamping-Wochenende in einem Van verbracht – warum ich das Luxus-Campen nur für Solo-Trips empfehlen würde

Die Autorin und der winzige Wohnwagen, in dem sie zwei Nächte Glamping verbracht hat. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
Die Autorin und der winzige Wohnwagen, in dem sie zwei Nächte Glamping verbracht hat. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Moab im US-Bundesstaat Utah ist bekannt für seine malerischen Landschaften, hoch aufragenden Sandsteinbögen und mondlosen Nächte. Als ich das erste Mal dort war, wollte ich jeden Moment im Freien verbringen, um die gesamte Szenerie aufsaugen zu können. Daher beschloss ich, dort zu campen.

Die Autorin unter einem Gestein-Bogen im Arches National Park. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
Die Autorin unter einem Gestein-Bogen im Arches National Park. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Die malerische Natur Moabs lockt jährlich unzählige Reisende an. Die kleine Wüstenstadt im US-Bundesstaat Utah ist von mehreren Nationalparks und Staatsparks umgeben. Outdoor-Liebhaber können in diesem Paradies zwischen Aktivitäten wie Wandern, Rafting, Quadfahren und Mountainbiken entscheiden.

Als ich mit dem Rocky-Mountaineer-Zug aus Denver in Moab ankam, hatte ich ebenfalls sofort das Bedürfnis, jede einzelne Minute an diesem Ort im Freien zu verbringen. Daher beschloss ich, zu campen.

Obwohl ich eine begeisterte Camperin bin, bestehen meine Campingunterkünfte selten aus mehr als einer Nylon-Hängematte oder dem Planenboden eines Zeltes. Dieses Mal wollte ich jedoch etwas Neues ausprobieren.

Mein typisches Camping-Setup. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
Mein typisches Camping-Setup. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Ich bin mit den Pfadfinder-Campingausflügen meines Bruders aufgewachsen. Und auch heute verbringe ich den Großteil meiner Wochenenden in Colorado damit, in einem Zelt zu schlafen oder in einer Hängematte zu dösen.

Obwohl ich mich als begeisterte Camperin bezeichnen würde, hat es nicht nur schöne Seiten, draußen zu übernachten. Ich bekomme oft wenig Schlaf dank zu dünner Isomatten oder muss auf den Luxus von fließendem Wasser verzichten.

Als ich also eine Reise nach Moab plante und feststellte, dass ich nicht in der Lage sein würde, meine gesamte traditionelle Campingausrüstung an Bord des Zuges zu schleppen, dachte ich das erste Mal über Glamping nach. Glamping bezeichnet eine komfortable Version des Campings, die mehr Annehmlichkeiten als ein Zelt bietet.

Die Idee, mein typisches Campingerlebnis mit Luxus wie einer Matratze und fließendem Wasser aufzuwerten, war wie Musik in meinen Ohren.

Nachdem ich durch lokale Blogs, Reiseseiten und Google gescrollt hatte, fand ich einen kleinen Teardrop-Wohnwagen auf Airbnb.

Das Teardrop-Vermietungslogo. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
Das Teardrop-Vermietungslogo. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Ich habe Websites für Ferienvermietungen durchforstet und auf Google nach Moabs besten Hüttenvermietungen gesucht – alles ohne Erfolg. Schließlich bin ich bei Airbnb fündig geworden. Dort gab es eine große Auswahl an Wohnmobile, Jurten und Vintage-Wohnwagen.

Ich entschied mich für einen winzigen Teardrop-Wohnwagen, der über Red Rocks Base Camps vermietet wurde. Das Wohnmobil war eine der günstigeren Optionen und es schien eine praktische Größe für ein oder zwei Personen zu haben.

Der Buchungsprozess verlief etwas anders als bei der Buchung eines Hauses oder einer Wohnung.

In den Airbnb-Informationen war angegeben, dass der Gastgeber meinen Wohnwagen an einen nahe gelegenen Standort in Moab liefern würde, für dessen Suche und Bezahlung ich verantwortlich war. Bevor ich das Airbnb gebucht habe, habe ich also Campingplätze in der Umgebung von Moab recherchiert.

Nachdem ich positive Bewertungen von Ken's Lake Campground gesehen hatte, buchte ich dort einen Campingplatz für zwei Nächte. Insgesamt kostete mich das 48 US-Dollar (etwa 47 Euro). Anschließend habe ich das Airbnb reserviert und meinem Gastgeber mitgeteilt, wo ich campen würde. Der Trailer kostete für die zwei Nächte 286 Dollar (rund 282 Euro). Business Insider hat diese Kosten gemäß unseres Berichtsstandards übernommen.

Nachdem meine Buchung bestätigt war, konnte es direkt losgehen. Ich musste nur noch rechtzeitig am Check-in-Tag auf dem Campingplatz ankommen.

Das Wohnmobil und der Campingplatz kosteten insgesamt 334 Dollar (knapp 329 Euro) für zwei Nächte.

Der Teardrop-Wohnwagen parkte auf dem Ken's Lake Campground. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
Der Teardrop-Wohnwagen parkte auf dem Ken's Lake Campground. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Alles in allem fand ich den Preis angemessen.

Ich reiste mit dem Zug nach Moab, was bedeutete, dass es schwierig sein würde, ein Zelt und meine gesamte Campingausrüstung einzupacken. Mein Mitbewohner und ich beladen normalerweise den gesamten Kofferraum, wenn wir zelten.

Ich hätte vor Ort Campingausrüstung mieten können, was jedoch ungefähr dasselbe gekostet hätte wie das Wohnmobil. Da ich mich in einem heißen Klima aufhalten und Leute für die Arbeit interviewen würde, zog ich es dieses Mal vor, einen Wohnwagen mit fließendem Wasser und einem Bett zu mieten.

Ich hätte zwar auch ein Zimmer für rund 400 Dollar finden können, hätte dann aber darauf verzichten müssen, inmitten der Natur zu übernachten. Das wollte ich nicht.

Am Check-in-Tag fühlte es sich seltsam an, ohne Ausrüstung auf den Campingplatz zu fahren. Ich hatte – oder brauchte – keinen Schlafsack, Zelt oder Campingkocher.

Der Kens Lake Campingplatz in Moab, Utah. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
Der Kens Lake Campingplatz in Moab, Utah. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Am Morgen meines ersten Campingtages teilte mir der Airbnb-Gastgeber mit, dass mein Wohnwagen am Ken's Lake für mich bereitstünde.

Nachdem ich aus dem Zug ausgestiegen war, habe ich meinen Mietwagen abgeholt und bin zum Campingplatz gefahren. Dort wartete mein kleiner Wohnwagen.

Es war der einfachste Check-in-Vorgang, den ich auf all meinen Reisen je erlebt habe. Ich musste keine Kreditkarte für eventuelle Schäden hinterlegen, mich mit einem Airbnb-Gastgeber treffen, um Zugang zur Unterkunft zu erhalten, oder einen Code verwenden, um hineinzukommen.

Stattdessen fand ich einen unverschlossenen Wohnwagen mit Campingstühlen vor, die bereits in der Nähe der Feuerstelle aufgestellt waren, sowie Teppichen, die an den Eingängen des Wohnwagens lagen. Ich hatte angenommen, einen Teil der Einrichtung selbst vornehmen zu müssen, dabei hatte der Gastgeber bereits alles für mich erledigt.

Ich wusste, dass der Wohnwagen klein sein würde, aber er fühlte sich noch kleiner an, als ich gedacht hatte.

Der Wohnwagen war kaum größer als ein französisches Bett. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
Der Wohnwagen war kaum größer als ein französisches Bett. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Mit seinen knapp vier Quadratmetern kam mir der Camper auf Anhieb klein vor. Eine Queen-Size-Matratze, die 1,60 Meter breit ist, hätte beinahe den gesamten Innenraum des Wagens eingenommen.

Der Camper hatte eine Tür auf jeder Seite und einen Ventilator in der Decke.

Ein Weitwinkelfoto des Innenraums des Teardrop-Wohnmobils. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
Ein Weitwinkelfoto des Innenraums des Teardrop-Wohnmobils. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Ich kam pünktlich zur Mittagshitze auf dem Campingplatz an. Schon beim Aussteigen aus dem Mietwagen fing ich an zu schwitzen.

Ich fragte mich, ob der eine Ventilator ausreichen würde, um mich bei dem Wetter mit Temperaturen von mehr als 30 Grad kühl zu halten. Kurze Zeit später realisierte ich, dass das eine dumme Frage war. Moab hat, wie die meisten trockenen Klimazonen, sehr kühle Nächte. Während meines Aufenthalts fielen die Temperaturen nachts auf gerade einmal vier Grad.

Während ich beim Einschlafen beinahe fror, war es morgens direkt sehr warm. Tatsächlich reichte der Ventilator oben nicht aus, um mich tagsüber kühl zu halten, weswegen ich meist beide Türen öffnete, um den Luftstrom zu unterstützen.

Doch nicht nur dafür waren die beiden Türen sinnvoll. Auch, wenn eine zweite Person in dem Wohnwagen übernachtet hätte, wären sie unerlässlich gewesen. Da im Camper kein Platz zum Stehen war, bräuchte es die zweite Tür, damit keine Person über die andere kriechen müsste, um den Wagen zu verlassen.

Es gab keinen freien Boden oder Platz zum Stehen. Abgesehen von der Matratze war das Einzige, was im Camper noch vorhanden war, ein Regal.

Der Camper hatte genug Stauraum für ein paar Nächte.  - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
Der Camper hatte genug Stauraum für ein paar Nächte. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Jedes Mal, wenn ich in den Camper stieg, zog ich meine Schuhe aus und ließ sie draußen stehen. Die Matratze nahm den größten Teil des Wohnwagens ein, sodass weder Platz zum Stehen noch Boden zum Abstellen meiner Schuhe vorhanden war.

Eine Reihe von Regalen säumte die Wand am Fußende des Bettes. Jeder Türgriff hatte einen Druck- und Entriegelungsknopf, um zu verhindern, dass Gegenstände während der Fahrt herausfielen.

Ich fand die Menge an Stauraum für zwei Nächte völlig ausreichend. Wenn ich wochenlang oder mit einer anderen Person unterwegs gewesen wäre, hätte ich natürlich weniger mitnehmen können. Ich bin mir sicher, dass ich sonst Schwierigkeiten gehabt hätte, alles unterzubekommen.

In der Nähe des Kopfendes des Bettes gab es ein Dachfenster und einen kleinen Sims.

Der Anhänger hatte ein Dachfenster und einen Sims. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
Der Anhänger hatte ein Dachfenster und einen Sims. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Das Dachfenster mochte ich an meinem Wohnmobil besonders. Die nahe gelegenen Nationalparks von Moab haben laut National Parks Service einige der klarsten Himmel des Landes. Da ich ein paar Meilen außerhalb der Stadt war, brach nach Sonnenuntergang eine schiere Lichtshow aus Sternen am Himmel aus.

Dank des Dachfensters konnte ich mich in die gemütliche Bettdecke meines Wohnwagens einkuscheln und jeden einzelnen von ihnen beobachten.

Am anderen Ende des Teardrop-Wohnwagens öffnete sich eine garagenartige Tür, hinter der sich eine komplette Kücheneinrichtung verbarg.

Die Rückseite gab eine komplette Küchenzeile frei. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
Die Rückseite gab eine komplette Küchenzeile frei. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Es gab zwei abschließbare Griffe, mit denen die Tür oben gehalten wurde. Das spendete nützlichen Schatten, während ich den Küchenraum benutzte.

Der Camper hat keinen Kühlschrank, aber einen mit Propan betriebenen Herd und ein Waschbecken mit heißem und kaltem Wasser, das mit einem Tank verbunden ist, der in einen Eimer auf dem Boden entleert wird. Laut Airbnb-Inserat hatte ich genug Wasser für zehn Tage.

Frau Strand Handy
Frau Strand Handy

Die Küche war komplett ausgestattet mit Herd, Spüle und allen Kochutensilien.

 - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
- Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Eine derart ausgestattete Küchenzeile hatte ich nicht erwartet.

Der Airbnb-Gastgeber lieferte alles, was ich brauchte, um ein umfangreiches Campingessen zuzubereiten. Obwohl ich nicht vorgehabt hatte zu kochen, entdeckte ich Töpfe und Pfannen, Schneidebretter, Gewürze, Papiertücher, Feuerzeuge und alles, was ich zum Zubereiten der meisten Mahlzeiten brauchen könnte.

Es fühlte sich an, als wäre jedes Detail bis ins Kleinste durchdacht, was für eine Reisende wie mich ideal war.

Die Pfeile zeigen auf das Vorzelt und die Decken, die mit dem Wohnwagen geliefert wurden. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
Die Pfeile zeigen auf das Vorzelt und die Decken, die mit dem Wohnwagen geliefert wurden. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Dank des Airbnb-Gastgebers musste ich außer Lebensmitteln nichts weiter für mein Campingerlebnis in Moab besorgen. Es gab sogar ein Vordach und zwei Outdoor-Teppiche, auf denen ich meine sandigen Füße abwischen konnte.

Zwar stellte der Camper ein riesiges Upgrade gegenüber meinem normalerweise verwendeten Zelt dar, jedoch hätte ich auch gerne einen Platz zum Duschen gehabt.

Die sanitären Einrichtungen auf dem Ken's Lake Campground. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
Die sanitären Einrichtungen auf dem Ken's Lake Campground. - Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Obwohl der Wohnwagen gut ausgestattet war, musste ich mich für andere Annehmlichkeiten auf Ken's Lake Campground verlassen.

Der Campingplatz verfügt über eine Gewölbe-Toilette, hat aber weder Waschbecken noch Duschen. In der Innenstadt von Moab gab es allerdings ein paar Orte, an denen Reisende für eine Dusche bezahlen konnten.

Leider war ich zu sehr damit beschäftigt, Nationalparks und Geisterstädte zu erkunden. Als ich meine Tagesaktivitäten beendet hatte, war die Sonne untergegangen und die Duschstellen waren geschlossen.

Ich würde diesen winzigen Camper nicht mit einer anderen Person teilen.

 - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
- Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Sicher könnten zwei Personen in diesen knapp vier Quadratmetern irgendwie Platz finden. Aber bei den hohen Temperaturen und dem Schweiß, der beim Campen in Moab entsteht, war ich erleichtert, dass ich das ganze Bett für mich alleine hatte.

Wenn ich irgendwann einmal mit einem Freund oder Partner reise, buche ich einen größeren Wohnwagen.

Diese zwei Nächte waren die angenehmsten Campingnächte, die ich je hatte. Ich kann mir vorstellen, den Glamping-Anhänger in Zukunft noch einmal zu buchen. Wenn ich aber mit einer anderen Person reise, werde ich wahrscheinlich bei meinem altbewährten Zelt bleiben.

 - Copyright: Monica Humphries / Business Insider
- Copyright: Monica Humphries / Business Insider

Normalerweise sind auf einem Campingausflug einfache Aufgaben wie Waschen oder Zähneputzen etwas kniffliger. Ich jongliere oft mit einer Wasserflasche zwischen meinen Händen oder suche nach einem geeigneten Ort, um meine Zahnpasta auszuspucken.

Dieser Camper hatte den Luxus eines Waschbeckens, das grundlegende Aufgaben wie das Abwaschen zum Kinderspiel machte.

Selten war ich in der Natur so erholt. Wenn ich campen gehe, erwarte ich keinen guten Schlaf. Egal wie dick meine Campingunterlage ist, ich habe Mühe, es mir bequem zu machen.

Für den kleinen Luxus und zukünftige Reisen, bei denen ich mein Zelt nicht mitnehmen kann, werde ich Glamping-Optionen wie Wohnmobile und Wohnwagen definitiv wieder in Betracht ziehen. Wenn ich jedoch mit einer anderen Person unterwegs bin, bleibe ich wahrscheinlich beim Zelten, um Geld zu sparen.

Dieser Text wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.