Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    +0,01 (+0,00%)
     
  • BTC-EUR

    23.126,31
    +467,03 (+2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    559,85
    +28,63 (+5,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     
  • S&P 500

    4.210,24
    +87,77 (+2,13%)
     

Ich habe zum ersten Mal Karls Erlebnisdorf besucht, in dem sich alles um Erdbeeren dreht, vom Senf bis zum Karussell

Business-Insider-Reporter Luca Schallenberger vor Karls Erlebnis-Dorf - Copyright: Luca Schallenberger
Business-Insider-Reporter Luca Schallenberger vor Karls Erlebnis-Dorf - Copyright: Luca Schallenberger

Wer Karls Erdbeer-Imperium nicht kennt, der gilt in Berlin als Außenseiter. Diese Erfahrung machte zumindest ich, als ich von mehreren meiner Kollegen verwundert gefragt wurde, warum ich die legendären Erdbeeren von Karls denn nicht kenne.

Mir war Karls bis vor Kurzem wirklich kein Begriff. Erst im Februar bin ich nach Berlin gezogen, davor habe ich Bayern gelebt – und dort gibt es Karls nicht. In nördlichen Bundesländern ist es aber längst zu einer Institution geworden.

Bekannt ist das Unternehmen für seine Erdbeeren, die es im großen Stil in Deutschland anbaut und über seine eigene Vertriebs-Struktur verkauft. Besagte Struktur besteht aus kleinen Erdbeer-Häuschen, die in den Sommermonaten in allen Ecken der Hauptstadt sprießen.

Ein Karls Verkaufshäuschen an der Berliner U-Bahn Station Dahlem-Dorf. - Copyright: picture alliance / Bildagentur-online/Schoening | Bildagentur-online/Schoening
Ein Karls Verkaufshäuschen an der Berliner U-Bahn Station Dahlem-Dorf. - Copyright: picture alliance / Bildagentur-online/Schoening | Bildagentur-online/Schoening

Wie ernst es das Unternehmen mit den Erdbeeren meint, merkte ich erst, als meine Kollegen mir erzählten, dass Karls auch noch insgesamt fünf Erlebnis-Dörfer in Deutschland unterhält. Alle – natürlich – im Erdbeer-Design. Ich konnte mir nicht wirklich vorstellen, wie man aus einer einzelnen Obstsorte ganze Erlebnis-Parks aufziehen kann.

Auf dem Weg ins Erdbeer-Reich

Also habe ich mich von meiner Wohnung im Süden Berlins auf den Weg zum nächstgelegenen Karls-Dorf im benachbarten Brandenburg gemacht, nach Elstal, einem kleinen Ort mit gerade einmal 4500 Einwohner. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln keine einfache Aufgabe.

In Berlin lief noch alles nach Plan, bis ich in Dallgow-Döberitz, einem kleinen, verschlafenen Ort in Brandenburg, aus dem Zug stieg. Der Bahnhof, ein rotes Backstein-Gebäude, war umgeben von einigen Cafés und kleinen Restaurants. Ab und an fuhr ein Auto vorbei, draußen zwitscherten die Vögel.

In einem kleinen Dorf wartete unser Reporter auf den nächsten Bus - Copyright: Luca Schallenberger
In einem kleinen Dorf wartete unser Reporter auf den nächsten Bus - Copyright: Luca Schallenberger

Erste Erkenntnis: Besser mit dem Auto anreisen

Hier sollte 40 Minuten später mein Bus ins Erdbeer-Dorf fahren, also brachte ich die Zeit in einem Café herum. Doch dann machte ich einen folgenschweren Fehler und stieg in den falschen Bus. Dieser brachte mich zum Havelpark, einem großen Einkaufszentrum in der Nähe - aber nicht zum Erdbeer-Hof.

Also hieß es noch mal 40 Minuten warten, denn kein Taxi-Unternehmen konnte so kurzfristig kommen. Frühestens in einer Stunde hätte ich ein Taxi bekommen, sagte man mir am Telefon. Als ich also rund drei Stunden nach meinem Aufbruch von Zuhause endlich bei den Toren des Erdbeer-Hofes ankam, hatte ich bereits eine wichtige Lektion gelernt: Brandenburg ist ein Bundesland, das man lieber mit einem eigenen Auto erkundet.

Das bestätigte auch der große Parkplatz vor dem Erdbeer-Hof, der trotz der Tatsache, dass es an einem Mittwoch um 14 Uhr war, gut gefüllt war.

Ein Stacheldrahtzaun schützt das Gelände

Das Erlebnisdorf ist mit einem hölzernen Stacheldrahtzaun umgeben. Und das, obwohl der Eintritt in das Dorf kostenlos ist. Um es aber zu betreten, wird man durch eine riesige Verkaufshalle geschleust, die künstlich nach Erdbeeren roch. In dieser gab es alles, was das Erdbeer-Herz begehrte. Über Jacken, Plüschtiere, Alkohol, Marmelade bis hin zu Fußbällen.

 - Copyright: Luca Schallenberger
- Copyright: Luca Schallenberger

Ich schaffte es, der Versuchung zu widerstehen, etwas zu kaufen. Und gelangte auf die Fläche des Parks, auf dem sich verschiedene Attraktionen verbargen. Allerdings wurde mir schnell klar, dass ich mit Sicherheit nicht die Zielgruppe des Erlebnis-Dorfs war. Um mich herum waren fast ausschließlich Eltern oder Großeltern mit ihren Kindern beziehungsweise Enkeln unterwegs. Außerdem einige Grundschul- oder Kindergärten-Gruppen. Als 20-Jähriger kam ich mir doch etwas komisch vor – und beneidete gleichzeitig die Kinder. Am liebsten wäre ich in diesem Moment selbst wieder Kind gewesen, um das Erdbeer-Dorf zu erkunden.

Denn der Park bot durchaus einiges, was Kinder-Herzen wahrscheinlich höher schlagen lässt. Neben einem kleinen Reitstall für Ponys, einem Streichelzoo mit Ziegen und einem großen Klettergerüst, gab es auch richtige Fahrgeschäfte – wie in einem Freizeitpark. Darunter eine Achter- sowie Wasserbahn. Das überraschte mich. Schließlich ging es dort eigentlich um Erdbeeren.

Auf der Achterbahn: Mehr Angst als ein Kind

Nach einem kleinen Mittagessen – eine Portion Pommes mit verschiedenen Dips für 7,90 Euro – machte ich mich auf, um ebenfalls eine Runde mit der Achterbahn zu fahren. Für die großen Attraktionen musste man Geld zahlen, eine Tageskarte für den gesamten Park kostete 13,50 Euro. Mit besagter Tageskarte ging ich todesmutig auf die Achterbahn zu. Ich hasse Achterbahnen eigentlich.

Die Achterbahn in Karls Erlebnisdorf - Copyright: Luca Schallenberger
Die Achterbahn in Karls Erlebnisdorf - Copyright: Luca Schallenberger

Nach kurzer Wartezeit setze mich in den hinteren der beiden Wagons, vor mir saß ein Vater mit seiner Tochter. Als es dann bergab ging, klammerte ich mich an die seitlich angebrachten Griffe. Währenddessen riss sogar das kleine Kind, das wahrscheinlich um die sieben Jahre alt war, die Hände nach oben. Peinlich, dachte ich über mich selbst.

Mit Erdbeer-Kuscheltier nach Hause

Aus dem Wagon ausgestiegen, stattete ich den Ziegen noch einen kleinen Besuch ab und machte mich dann auf den Weg nach draußen. Denn für die anderen Fahrgeschäfte, wie eine Traktor-Bahn, das Erdbeer-Karussel oder auch die Hüpfburg, war ich nun mal zu groß.

Auch dieses Mal musste ich wieder durch die obligatorische Erdbeer-Shopping-Mall. Und dieses Mal konnte oder wollte ich auch nicht widerstehen. So kaufte ich mir ein Glas Marmelade, ein kleines Erdbeer-Kuscheltier, das ich meinem Hund mitbringen will und auf Empfehlung einer Freundin hin ein Glas Erdbeer-Senf. Klingt komisch, ob es auch komisch schmeckt, weiß ich noch nicht.

Ein Erdbeer-Kuscheltier ist nur eines von vielen Produkten, die es zu erwerben gibt - Copyright: Luca Schallenberger
Ein Erdbeer-Kuscheltier ist nur eines von vielen Produkten, die es zu erwerben gibt - Copyright: Luca Schallenberger

Mein Fazit: Das Erbeer-Land ist sicherlich eine tolle Erfahrung – wenn man ein Kind ist. Anders als große Freizeitparks, wie zum Beispiel der Europapark, der sich auch an Erwachsene richtet, ist Karls Erlebnisdorf wirklich für Familien mit Kindern gedacht. Überrascht hat mich dennoch, wie das Unternehmen aus einer einfachen Frucht einen ganzen Themenpark aufgebaut hat. Noch einmal würde ich dort aber nicht hingehen. Außer vielleicht, ich verliere eine Wette gegen meine Kollegen. Die aber können mich zumindest jetzt nicht mehr auslachen, dass ich Karls nicht kenne.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.