Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden
  • DAX

    18.676,71
    -50,05 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.032,74
    -14,25 (-0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.420,70
    -5,20 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.561,82
    -901,80 (-1,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.497,94
    -28,48 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    77,54
    -1,12 (-1,42%)
     
  • MDAX

    27.044,92
    -127,44 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.428,56
    -4,93 (-0,14%)
     
  • SDAX

    15.110,78
    -23,63 (-0,16%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.390,12
    -26,33 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    8.099,32
    -42,14 (-0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

H&M profitiert beim Gewinn von Einmaleffekt - Aktie deutlich im Plus

STOCKHOLM (dpa-AFX) -Die Bekleidungskette H&M SE0000106270 hat im ersten Quartal dank eines Sondereffekts operativ mehr verdient als vor einem Jahr und dabei auch die Erwartungen übertroffen. Der operative Gewinn in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2022/23 (bis Ende November) zog um 58 Prozent auf 725 Millionen schwedische Kronen (rund 64 Mio Euro) an, wie das schwedische Unternehmen am Donnerstag in Stockholm mitteilte. Der positive operative Gewinn geht allerdings nur auf die erstmalige Konsolidierung der Second-Hand-Plattform Sellpy zurück. Diese wurde von H&M als Beteiligung geführt und ist seit Anfang des laufenden Geschäftsjahres voll in den Zahlen enthalten.

Diese Konsolidierung führte in den ersten Monaten des Jahres zu einem Gewinn von fast einer Milliarde Kronen. Ohne diesen Effekt wäre H&M operativ in den roten Zahlen gewesen. Von Bloomberg befragte Experten hatten allerdings mit einem schlechteren Ergebnis gerechnet. Die Aktie legte im frühen Handel kräftig zu. Der Umsatz legte - wie bereits bekannt - um zwölf Prozent auf knapp 55 Milliarden Kronen zu. Unternehmenschefin Helena Helmersson sieht den Konzern auf gutem Weg, bereits im kommenden Jahr eine operative Marge von zehn Prozent erreichen zu können. H&M konkurriert mit dem spanischen Inditex-Konzern ES0148396007, der unter anderem die Modekette Zara betreibt.