Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.620,46
    -250,53 (-1,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.536,38
    -56,45 (-1,57%)
     
  • Dow Jones 30

    30.468,02
    -469,02 (-1,52%)
     
  • Gold

    1.844,40
    -6,50 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,2114
    -0,0055 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    25.314,72
    -1.426,56 (-5,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    617,04
    -22,88 (-3,58%)
     
  • Öl (Brent)

    52,85
    +0,24 (+0,46%)
     
  • MDAX

    31.341,52
    -220,83 (-0,70%)
     
  • TecDAX

    3.400,21
    +7,85 (+0,23%)
     
  • SDAX

    15.186,28
    -188,33 (-1,22%)
     
  • Nikkei 225

    28.635,21
    +89,03 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    6.567,37
    -86,64 (-1,30%)
     
  • CAC 40

    5.459,62
    -63,90 (-1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.408,77
    -217,30 (-1,59%)
     

Höwedes hat keine Zeit für Schalke

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Der FC Schalke 04 steckt tief in der Krise.

Nach dem 1:4 bei Borussia Mönchengladbach sind die Königsblauen seit 25 Pflichtspielen ohne Sieg (Tabelle der Bundesliga).

"Die Mischung in der Mannschaft stimmt nicht. Du brauchst Sprachrohre, Individualisten, Teamspieler - dass das nicht stimmt, das zeigt sich auf dem Platz", sagte Benedikt Höwedes im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1.

Kein Wunder, dass die Expertenrunde einen Krisenmanager für die Knappen suchte – und dabei Höwedes ins Visier nahm.

Rettet Höwedes Schalke? "Habe keine Zeit"

Doch der langjährige Schalker, der 16 Jahre für die Königsblauen auflief, erteilte diesen Gedankengängen sofort eine Absage.

"Ich habe gerade keine Zeit", erklärte Höwedes: "Meine Familie bekommt bald Zuwachs."

Das sei auch der Grund gewesen, warum der Weltmeister von 2014 seine aktive Karriere beendet hat. "Wenn ich mich jetzt in was reinstürzen würde, würde ich mir ja selbst widersprechen", meinte Höwedes.

Höwedes führte Gespräche mit Schalke

Im Doppelpass forderten Steffen Freund, Europameister von 1996, und SPORT1-Experte Stefan Effenberg, dass Schalke mehr ehemalige Spieler in verantwortliche Positionen einbindet.

Höwedes sagte dazu: "Ich weiß nicht, was die Verantwortlichen über ehemalige Spieler und Trainer denken. Werder oder Borussia Dortmund machen das gut."

Allerdings betonte der 32-Jährige, nach seinem Karriereende im Juli "durchaus schon Gespräche mit Schalke" gehabt zu haben, die aber "ergebnisoffen" geblieben seien.

"Wir haben über Fußball geredet, über Schalke", schilderte Höwedes, der 2018 unter Domenico Tedesco bei den Königsblauen aussortiert wurde: "Angeboten haben sie mir gar nichts."