Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.924,28
    -49,30 (-0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Höhere Kosten drücken auf operativen Gewinn von Hellofresh

BERLIN (dpa-AFX) -Gestiegene Kosten zusätzlich zur saisonal schwächeren Nachfrage drücken auf den operativen Gewinn des Kochboxenlieferanten Hellofresh DE000A161408. Zwar stieg der Umsatz der Monate Juli bis September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast ein Drittel auf 1,86 Milliarden Euro, wie das im MDax DE0008467416 notierte Unternehmen am Donnerstag in Berlin mitteilte. Sowohl auf Konzernebene als auch in seinem größten Einzelmarkt USA schnitt Hellofresh somit besser ab als von Analysten erwartet. Allerdings blieben alle anderen Märkte hinter den Erwartungen blieben.

Auch ergebnisseitig lief es im Segment International, das mit Ausnahme der Vereinigten Staaten alle anderen Ländern umfasst, erneut schlechter für das Unternehmen. Im Vergleich zum Vorjahr brach das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um fast 40 Prozent ein. Nur dank anhaltend guter Geschäfte in den USA reduzierte sich der Rückgang des operativen Gewinns auf Konzernebene, sodass Hellofresh mit 71,8 Millionen Euro ein Zehntel weniger operativen Gewinn machte als noch im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das war aber deutlicher weniger als das, was Branchenexperten prognostiziert hatten. Die entsprechende Marge (Ebitda-Marge) rutschte um 1,7 Prozentpunkte auf 3,9 Prozent.