Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    39.415,36
    -190,91 (-0,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Hätte man zu Beginn des Jahres 2021 Leerverkäufe in GameStop Aktien im Wert von 10.000 Dollar getätigt, hätte man so viel Geld verloren

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum

Nur wenige Aktien haben bisher im Jahr 2021 so viel Aufmerksamkeit erregt wie GameStop (WKN:A0HGDX). Der Videospiel-Einzelhändler ist seit langem auf dem absteigenden Ast, bedroht von sich verändernden Branchentrends und dem Schritt zum digitalen Vertrieb von Videospielen. Das veranlasste viele institutionelle Investoren, gegen das Überleben von GameStop zu wetten, indem sie die Aktie leerverkauft haben.

Aber wie diese Investoren auf die harte Tour gelernt haben, sind Leerverkäufe mit Gefahren behaftet. Selbst wenn das zugrundeliegende Geschäft einer Aktie schwach bleibt, kann die allgegenwärtige Möglichkeit eines Short Squeeze zu massiven Verlusten führen. Daher ist der Verlust, den die Leerverkäufer von GameStop bis zum 16. Februar durch ihre Wetten gegen das Unternehmen erlitten haben, nur ein winziger Bruchteil dessen, was sie verloren hätten, wenn sie gezwungen gewesen wären, ihre Leerverkaufspositionen vor ein paar Wochen zu schließen.

Am ersten Handelstag des Jahres 2021 kostet die Aktie von GameStop 17,25 US-Dollar

Zu Beginn des neuen Jahres hatte die Aktie von GameStop einen drastischen Anstieg erlebt. Der Aktienkurs hatte sich seit September verdreifacht, da die Investoren von einer möglichen Trendwende begeistert waren. Aktivistische Investoren kauften einen 10 %igen Anteil an GameStop und schlugen dann eine große Veränderung in der Strategie vor. Durch den Einstieg in den E-Commerce, so argumentierten sie, könnte GameStop das Ausbluten seines scheiternden stationären Einzelhandelsgeschäfts stoppen und sich auf ein Geschäftsmodell konzentrieren, das zumindest eine Chance auf langfristigen Erfolg hat.

Tatsächlich sagte das Management von GameStop Anfang Dezember voraus, dass das Unternehmen im vierten Quartal wieder zu wachsen beginnen würde. Die Einführung neuer Spielkonsolen würde den Videospielspezialisten endlich aus seiner Flaute befreien.

Dennoch waren viele skeptisch, was die Chancen von GameStop auf eine Trendwende angeht. Schließlich gibt es jede Menge E-Commerce-Konkurrenz, und es war alles andere als klar, dass GameStop im Online-Verkauf über Markentreue verfügen würde.

Der große Squeeze

Was dann geschah, war eine erstaunliche Geschichte. GameStop wurde zur Lieblingsaktie einzelner Investoren im Reddit-Forum WallStreetBets, die hofften, von dem massiven Short-Interesse an der Aktie zu profitieren. Nachdem diese Investoren andere dazu drängten, Positionen zu kaufen und zu halten, stieg der Preis der GameStop-Aktie dramatisch an.

Das löste einen Kaskadeneffekt aus, der als Short Squeeze bekannt ist. Diejenigen, die GameStop leerverkauft hatten, verloren riesige Geldbeträge. Viele von ihnen entschieden sich, ihre Verluste zu begrenzen, indem sie die Aktie zurückkauften, um ihre Short-Positionen zu decken. Dieser Kaufdruck trieb die Aktienkurse weiter nach oben.

Die Aktien von GameStop erreichten ihren Höchststand bei 483 US-Dollar pro Aktie. Leerverkäufer, die am 4. Januar eine Position von 10.000 US-Dollar eingegangen waren, haben damit 270.000 US-Dollar verloren – ein wirklich massiver Rückschlag.

Verluste zurückholen

Short-Squeezes sind jedoch nicht nachhaltig. Es war unvermeidlich, dass die GameStop-Aktie wieder auf den Boden der Tatsachen zurückfallen würde. Innerhalb weniger Tage nach dem Höchststand stürzte der Aktienkurs auf knapp über 50 US-Dollar pro Aktie ab. GameStop schloss am 16. Februar bei 49,59 US-Dollar.

Diejenigen Leerverkäufer, die ihre Positionen die ganze Zeit gehalten haben, würden immer noch hohe Verluste haben – etwa 18.750 US-Dollar basierend auf dem Schlusskurs vom 16. Februar. Aber 18.750 US-Dollar ist natürlich nur ein winziger Bruchteil von 270.000 US-Dollar. Wenn GameStop weiter fällt, dann könnten die Leerverkäufer am Ende mehr von dem zurückbekommen, was sie verloren haben.

Hüte dich vor Leerverkäufen

Das Problem ist, dass viele dieser Leerverkäufer nie eine Chance hatten, ihre Position zu halten. Viele Broker hätten die Short-Positionen automatisch geschlossen, sobald die Investoren nicht mehr genug Geld oder Margin-Kapazität auf ihren Konten hatten, um die Verluste zu decken. Diese Leerverkäufer wurden zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt geschlossen und sahen dann entsetzt zu, wie sich der Preis der Aktie schließlich wieder nach unten bewegte, zu spät, um ihnen zu helfen.

Es gibt hier zwei wichtige Lektionen für Investoren. Erstens, das Gute daran, ein Aktienbesitzer und kein Leerverkäufer zu sein, ist, dass du nie mehr verlieren kannst, als du in eine Aktie investierst. Außerdem hast du, solange du nicht auf Marge handelst, als Aktionär immer die Kontrolle darüber, wann du Gewinne oder Verluste mitnehmen willst, indem du deine Position verkaufst. Wenn du eine Aktie leerverkaufen willst, ist es wichtig zu bedenken, dass du nicht immer die nötige Kontrolle hast, um kostspielige Fehler zu vermeiden.

The post Hätte man zu Beginn des Jahres 2021 Leerverkäufe in GameStop Aktien im Wert von 10.000 Dollar getätigt, hätte man so viel Geld verloren appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 17.02.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.
The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021