Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.783,77
    -219,58 (-1,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.454,86
    -59,46 (-1,69%)
     
  • Dow Jones 30

    30.893,31
    -136,00 (-0,44%)
     
  • Gold

    1.809,10
    -8,40 (-0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0488
    +0,0044 (+0,42%)
     
  • BTC-EUR

    18.257,04
    -937,73 (-4,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    410,99
    -20,48 (-4,75%)
     
  • Öl (Brent)

    106,35
    -3,43 (-3,12%)
     
  • MDAX

    25.823,45
    -557,40 (-2,11%)
     
  • TecDAX

    2.885,62
    -22,20 (-0,76%)
     
  • SDAX

    11.881,19
    -194,39 (-1,61%)
     
  • Nikkei 225

    26.393,04
    -411,56 (-1,54%)
     
  • FTSE 100

    7.169,28
    -143,04 (-1,96%)
     
  • CAC 40

    5.922,86
    -108,62 (-1,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.108,43
    -69,47 (-0,62%)
     

Hätte man vor 10 Jahren 10.000 US-Dollar in Johnson & Johnson investiert, hätte man heute so viel

Bulle und Bär Aktien Bullenmarkt
Bulle und Bär Aktien Bullenmarkt

Wichtige Punkte

  • Ein Führungswechsel im Jahr 2012 brachte die Aktie auf den Weg zu beschleunigtem Wachstum.

  • Während die Pandemie das Vertrauen der Investoren auf die Probe stellte, hat sich die Aktie von Johnson &

  • Johnson in den letzten zehn Jahren stark verbessert.
    Ein Spin-off könnte der Wachstumstreiber für weitere 10 Jahre Wachstum sein.

Wenn wir auf die Wachstumsthesen von Aktien zurückblicken, die gigantische Renditen abwerfen, gibt es in der Regel nur wenige Menschen, die den Weitblick hatten, zu Beginn zu investieren und die vollen Vorteile des Wachstums einer Aktie zu nutzen. Die meisten von uns verwenden Begriffe wie „könnte, sollte, würde“, wenn wir uns ein Traumszenario ausmalen, in dem eine kleine Investition uns mehrmals zum Millionär machen kann.

Dennoch können Unternehmen mit einer langen Geschichte wie Johnson & Johnson (WKN:853260 0,34 %) eine vertretbare Investition sein und Gewinne erzielen, mit denen Anleger ihr Geld mindestens verdoppeln können. Werfen wir einen Blick auf die jüngere Vergangenheit des Pharmaunternehmens, um zu sehen, was aus einer anfänglichen Investition von 10.000 US-Dollar vor zehn Jahren heute geworden wäre.

Ein Wechsel an der Spitze

Im Jahr 2012 stand Bill Weldon zehn Jahre lang an der Spitze von Johnson & Johnson, doch es war ihm nicht gelungen, den Aktienkurs über die 65-US-Dollar-Marke hinaus zu steigern, wo er sich während seiner Amtszeit meist aufgehalten hatte. Aufgrund der Kritik am Umgang des Unternehmens mit zahlreichen Rückrufaktionen für rezeptfreie Medikamente trat Weldon im April 2012 nach einer besonders turbulenten zweijährigen Amtszeit zurück. Er wurde durch den Leiter der Pharmazie in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA), Alex Gorsky, ersetzt.

Die Entscheidung, Gorsky einzustellen, hat sich für das Unternehmen und seine Investoren bewährt: Seit Gorsky die Leitung übernommen hat, sind die Aktien von Johnson & Johnson um 176 % gestiegen. Nachdem er das Unternehmen durch die Coronavirus-Pandemie gesteuert hatte, wechselte Gorsky zum Executive Chairman und übergab im Januar die Rolle des CEO an Joaquin Duato.

Von einer Pandemie auf die Probe gestellt, bleibt das Unternehmen stark

Im Jahr 2018 erreichte die J&J-Aktie einen Höchststand von 147 US-Dollar, der zwei Jahre lang anhielt. Dann stürzten die Aktien kurzzeitig um 21 % ab, ebenso wie der breite Markt, weil die COVID-19-Pandemie für Unsicherheit sorgte. Aber als die Pandemie weiter wütete, wurden spezialisierte medizinische Produkte unabdingbar.

Johnson & Johnson entwickelte einen Impfstoff, konstruierte ein spezielles Beatmungsgerät, das zwei Patienten gleichzeitig helfen kann, spendete 3,7 Millionen US-Dollar an persönlicher Schutzausrüstung für Arbeiter an vorderster Front und kümmerte sich um seine eigenen Mitarbeiter durch einmalige Geldprämien.

Diese Bemühungen haben sich im Laufe des Unternehmensgeschichte wiederholt; diese Verantwortung hat dazu beigetragen, dass sich J&J im Laufe der Zeit bewährt hat. J&J ist auch heute noch eines der bekanntesten Unternehmen im Gesundheitsbereich und eine Top-Aktie für Investoren.

Was wären 10.000 US-Dollar vor 10 Jahren investiert heute wert?

Hättest du im Jahr 2012 10.000 US-Dollar investiert, hättest du damit 147 Aktien des Unternehmens gekauft. Der Aktienkurs von J&J ist von seinem stagnierenden Niveau von 65 US-Dollar in jenem Jahr auf heute rund 175 US-Dollar gestiegen. Zehn Jahre später würde der Wert dieser Anfangsinvestition über 31.000 US-Dollar betragen, was einer Gesamtrendite von 212 % entspricht.

Von dieser Rendite wären 4.100 US-Dollar auf Dividenden zurückzuführen gewesen. Johnson & Johnson hat seine Dividende in 59 aufeinanderfolgenden Jahren erhöht, mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 6,4 % und einer durchschnittlichen Rendite von 2,8 %. Damit hat das Unternehmen den elitären Status des Dividendenkönigs inne.

Was wird sie noch höher treiben?

2022 beginnt ein weiterer 10-jähriger Wachstumsschub, der jedoch mit einigen Unsicherheiten behaftet sein könnte. Obwohl die jüngsten Gewinne die Schätzungen der Wall Street verfehlten, stiegen die Umsätze in den Bereichen Pharmazeutika und medizinische Geräte im ersten Quartal um jeweils 6 %. Die Verlangsamung der COVID-Fälle ermöglicht die Neuansetzung von aufgeschobenen medizinischen Eingriffen, und die Pflegeeinrichtungen sind wieder auf der Suche nach Produkten und Geräten, die die steigende Nachfrage befriedigen können.

Das Unternehmen gab außerdem bekannt, dass es den Geschäftsbereich Consumer Health ausgliedern wird, der im Quartal einen leichten Umsatzrückgang von 1,5 % verzeichnete. Die Ausgliederung wird es dem Unternehmen ermöglichen, seine Investitionen auf stärkere Umsatzträger zu konzentrieren, die in einem Umfeld nach der Pandemie weiter wachsen sollten.

Angesichts der rückläufigen COVID-Umsätze und makroökonomischer Gegenwinde wie Inflation und Lieferkettenengpässe hat Johnson & Johnson seine Umsatzprognose für das Jahr 2022 um 1 Mrd. US-Dollar gesenkt, was bedeutet, dass das Wachstum im Jahresvergleich wahrscheinlich stagnieren wird. Positiv zu vermerken ist die Erhöhung der jährlichen Dividende um 6 %, was dem historischen Durchschnitt entspricht.

Der Bekanntheitsgrad von J&J, die steigenden Dividenden und die Konzentration auf umsatzstärkere Geschäftsbereiche sollten das Unternehmen zu einer soliden Investition machen, die dein Geld in den nächsten 10 Jahren noch einmal mehr als verdoppeln könnte.

Der Artikel Hätte man vor 10 Jahren 10.000 US-Dollar in Johnson & Johnson investiert, hätte man heute so viel ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Jeff Little auf Englisch verfasst und am 09.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon. The Motley Fool empfiehlt Johnson & Johnson.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.