Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 6 Minute
  • DAX

    18.105,17
    -26,80 (-0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.897,88
    -17,59 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.341,30
    -5,60 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0752
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.399,31
    -107,10 (-0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.383,66
    +45,90 (+3,43%)
     
  • Öl (Brent)

    81,60
    +0,03 (+0,04%)
     
  • MDAX

    25.511,54
    -78,39 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    3.279,23
    -57,97 (-1,74%)
     
  • SDAX

    14.446,69
    -92,08 (-0,63%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.207,34
    +16,05 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    7.586,81
    -41,99 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Härtere EU-Regeln für Facebook, Tiktok und Co. greifen

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Die Social-Media-Plattform X, Facebook, Tiktok und mehreren Google US02079K1079-Diensten drohen künftig Geldstrafen, wenn sie nicht stärker gegen illegale Inhalte vorgehen. Von diesem Freitag an sind bestimmte Regeln für 19 sehr große Online-Plattformen und Suchmaschinen in der EU rechtlich durchsetzbar. Die Unternehmen müssen zum Beispiel Kinderpornografie oder Terrorpropaganda schneller als bisher entfernen.

Für Nutzer wird es wiederum einfacher, solche Inhalte zu melden. Online-Marktplätze wie Amazon US0231351067 sind nun verpflichtet, gefälschte Produkte oder gefährliches Spielzeug so gut wie möglich zu entfernen und die Käuferinnen und Käufer zu warnen. Außerdem müssen die Konzerne der EU-Kommission regelmäßig berichten, inwiefern ihre Plattformen etwa die psychische Gesundheit oder die Meinungsfreiheit gefährden.

Hintergrund ist das neue EU-Gesetz über digitale Dienste (Digital Service Act, DSA). Für sehr große Plattformen und Suchmaschinen mit mehr als 45 Millionen aktiven Nutzern im Monat sieht es sehr strenge Vorgaben vor. Denn aus Sicht der EU geht von ihnen ein besonders großes Risiko für die Gesellschaft aus. Sollten die Konzerne die Vorgaben nicht einhalten, droht ihnen eine Strafe von bis zu sechs Prozent des weltweiten Jahresumsatzes.

Zu den 19 zunächst betroffenen Plattformen und Suchmaschinen gehören neben den bereits genannten Zalando DE000ZAL1111, Wikipedia, Booking.com, der Amazon Marketplace und der Appstore von Apple US0378331005 sowie Alibaba AliExpress, Google Play, Google Maps, Google Shopping, Instagram, LinkedIn, Pinterest US72352L1061, Snapchat, Youtube sowie die Suchmaschinen von Google und Bing. In einigen Monaten sollen die Regeln auch für kleinere Unternehmen gelten, die unter das Gesetz fallen.