Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    15.633,42
    +126,68 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.189,29
    +39,10 (+0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.258,32
    +338,48 (+1,00%)
     
  • Gold

    1.774,20
    -4,60 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1719
    +0,0023 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    37.342,35
    +1.235,33 (+3,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.095,85
    +55,37 (+5,32%)
     
  • Öl (Brent)

    71,75
    -0,48 (-0,66%)
     
  • MDAX

    35.455,97
    +249,54 (+0,71%)
     
  • TecDAX

    3.948,45
    +52,29 (+1,34%)
     
  • SDAX

    17.005,91
    +207,84 (+1,24%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.089,71
    +6,34 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    6.692,32
    +55,32 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.896,85
    +150,45 (+1,02%)
     

Hälfte der Jugendlichen wünscht sich nach Pandemie Präsenzunterricht

·Lesedauer: 1 Min.
Arbeitsplatz zu Hause

Mit 51 Prozent wünscht sich etwas mehr als die Hälfte der Jugendlichen in Deutschland einer Umfrage zufolge wieder ausschließlich Präsenzunterricht nach der Pandemie. 35 Prozent plädieren laut der am Montag in Bonn veröffentlichten "Jugend-Digitalstudie 2021" der Postbank dagegen für einen Wechsel zwischen digitalem und analogem Unterricht. 14 Prozent wollen hauptsächlich Fernunterricht.

Die Befragten zwischen 16 und 18 Jahren sehen vor allem die technische Ausstattung von Schulen und anderen Bildungseinrichtungen als Problem: Diese bewerteten sie mit der Schulnote 3,1. Die Ausstattung mit Arbeitsgeräten zu Hause schnitt dagegen eine ganze Note besser ab. Auch die technischen Fähigkeiten der Lehrkräfte wurden mit 3,0 nur als befriedigend bewertet, ihre didaktischen Fähigkeiten im digitalen Unterricht sogar nur mit 3,1.

Als Hauptvorteil des Heimunterrichts werteten die Jugendlichen die eingesparte Zeit, die sonst fürs Pendeln aufgewandt werden müsste. 55 Prozent sahen dies als Pluspunkt - 52 Prozent nannten den Umstand, dass sich Aufgaben flexibler und zu selbstbestimmten Zeiten bearbeiten ließen.

Demgegenüber sagten 43 Prozent der Befragten, dass digitaler Unterricht in einigen Fächern nicht möglich oder zu wenig anschaulich sei. 51 Prozent gaben an, dass sie sich zu Hause leichter stören ließen. 45 Prozent fehlte der persönliche Kontakt. Für die Studie ließ die Postbank im Mai und Juni tausend Jugendliche befragen.

smb/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.