Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 27 Minuten

Gut gemeint, trotzdem für die Tonne

Ena Clarke
Freie Autorin

Der Londoner Bezirksrat möchte die EU-Bürger dazu motivieren, auch nach dem Brexit in der Stadt zu bleiben. Die dazu gehörende PR-Aktion war gut gemeint – nur in Sachen Umsetzung war noch Luft nach oben.

Diese Anzeige sorgt im Netz für Belustigung (Bild: Twitter/Milo_Edwards)

Im Londoner Stadtteil Tower Hamlets leben etwa 41.000 EU-Bürger – viele von ihnen Arbeitnehmer, die das Land nach dem Brexit, der Ende März 2019 vollzogen sein muss, verlassen müssten. Einer Massenabwanderung dieser Art will der Bezirksrat der Stadt nun entgegenwirken und hat ein PR-Konzept entwickelt, das die Bürger über die Möglichkeiten informieren will, auch nach dem Brexit in der Stadt zu bleiben. Eine nette Aktion – und auch der Slogan der Aktion klingt sehr sympathisch, denn es heißt: “Sind Sie einer von 41.000 EU-Bürgern, die in Tower Hamlets leben? Das ist auch Ihr Zuhause.“

Das Dumme nur: Um Geld zu sparen, nutzte die Stadt vorrangig städtische Flächen, um die Botschaft zu platzieren. Und städtische Flächen, das sind in diesem Fall leider auch Müllautos. “Das ist auch Ihr Zuhause“ – ein Müllauto? Und die Pfeile, die auf der Ursprungsgrafik sicher Sinn gemacht haben, zeigen auf den Laderaum. Unglücklicher kann eine Anzeige wohl nicht platziert werden. Bei den Londonern sorgte die Aktion für einige Lacher:


“Nennt mich verrückt“, sagte Twitter-Nutzer Milo Edwards etwa, “aber vielleicht sind eure Müllautos nicht der beste Platz für ‘Das ist Ihr Zuhause’-Anzeigen.“ Dieser Meinung sind auch viele andere – wobei wohl gerade ein Trend zu mehr Humor (oder war es Selbstironie?) in Sachen Brexit zu verzeichnen ist: “Der Müllwagen brennt nicht, das ist also keine perfekte Metapher für das Leben in UK“, so die Antwort einer Nutzerin auf den Post. “Unnötig zu erwähnen, dass die Pfeile deutlich rückwärtsgerichtet sind“, so ein anderer.

I Love Cook’s Club: Peinliche Logo-Panne bei Thomas Cook

Ob die Stadt London nun das richtige Vehikel für die Verbreitung seiner Botschaft ausgesucht hat, oder nicht, sei dahingestellt – die Info selbst scheint jedoch anzukommen, und vor allem: im Gedächtnis zu bleiben. Schließlich hat jeder, der sie gesehen hat, zumindest ausgiebig darüber schmunzeln müssen.

VIDEO: Schräg: PK-Panne nach Mainz-Pleite