Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.544,52
    -152,89 (-1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.730,32
    -47,06 (-1,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.706,74
    -292,30 (-0,86%)
     
  • Gold

    1.760,30
    -10,90 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0044
    -0,0048 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    21.083,49
    -1.790,46 (-7,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    504,88
    -36,72 (-6,78%)
     
  • Öl (Brent)

    89,91
    -0,59 (-0,65%)
     
  • MDAX

    26.984,97
    -544,94 (-1,98%)
     
  • TecDAX

    3.109,61
    -29,21 (-0,93%)
     
  • SDAX

    12.653,93
    -297,38 (-2,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.550,37
    +8,52 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.495,83
    -61,57 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.705,21
    -260,13 (-2,01%)
     

Groenewegen düpiert Favoriten

Groenewegen düpiert Favoriten
Groenewegen düpiert Favoriten

Der niederländische Radprofi Dylan Groenewegen hat die dritte Etappe der Tour de France gewonnen.

Der 29-Jährige vom Team BikeExchange-Jayco setzte sich am letzten Renntag in Dänemark nach 182,0 km zwischen Vejle und Sönderborg im Massensprint hauchdünn vor den Belgiern Wout van Aert (Jumbo-Visma) und Jasper Philipsen (Alpecin-Deceuninck) durch.

Dabei ließ er auch seinen eigenen Kapitän Peter Sagan hinter sich. Der Slowake hatte keine gute Position im Sprint und regte sich über Sagan auf, da dieser ihm seiner Meinung nach den Weg abgeschnitten hatte.

Das Rennen war geprägt von Magnus Cort, der sich alleine auf den Weg gemacht hatte und so seine Führung im Bergklassement ausgebaut hat. Nach der einzigen Wertung des Tages ließ er sich zurückfallen, sodass es zum Massensprint kommen konnte.

Dieser wurde jedoch mit einem erneuten Sturz rund zehn Kilometer verhindert. Erneut wurde das Feld gesprengt und einige Fahrer konnten nicht in die Entscheidung um den Tagessieg eingreifen. Auch einige Top-Fahrer wie Chris Froome, Rigoberto Uran, der bereits einen Tag zuvor gestürzt war, und Rafal Majka verloren wichtige Zeit im Gesamtklassement.

Dort ist weiterhin van Aert in vorderster Position. Am Montag steht der erste Ruhetag an, die Tour wird am Dienstag in Nordfrankreich mit der Etappe zwischen Dünkirchen und Calais fortgesetzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.