Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.697,41
    +70,70 (+0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.777,38
    +21,32 (+0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    33.901,02
    -79,30 (-0,23%)
     
  • Gold

    1.772,20
    -4,50 (-0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0087
    -0,0093 (-0,92%)
     
  • BTC-EUR

    23.160,13
    -232,50 (-0,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    557,37
    -0,36 (-0,06%)
     
  • Öl (Brent)

    91,25
    +3,14 (+3,56%)
     
  • MDAX

    27.529,91
    -13,25 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.138,82
    +4,79 (+0,15%)
     
  • SDAX

    12.951,31
    +44,30 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.541,85
    +26,10 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    6.557,40
    +29,08 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.974,44
    +36,31 (+0,28%)
     

Große Supermarktkette bringt Anti-Diebstahl-Sticker auf Butter an, weil sie so teuer ist

Butter-Packungen der Marke Lurpak Lighter wurden mit Sicherheitsaufklebern versehen. - Copyright: Grace Dean/Insider
Butter-Packungen der Marke Lurpak Lighter wurden mit Sicherheitsaufklebern versehen. - Copyright: Grace Dean/Insider

In Großbritannien hat eine Filiale der größten Supermarkt-Kette im Land, Tesco, Sicherheits-Aufkleber auf Butter und Käse geklebt. Die Produkte kosteten ohne Mitgliedschaft im Bonusprogramm etwas mehr als fünf Pfund – umgerechnet etwa sechs Euro. In anderen Geschäften der Kette, die Business Insider besuchte, waren keine angebracht.

Hafenarbeiter streiken unter dem Motto „Das Inflationsmonster stoppen“ durch die Hamburger Hafencity.
Hafenarbeiter streiken unter dem Motto „Das Inflationsmonster stoppen“ durch die Hamburger Hafencity.

Die Nachricht über die Sticker bei Tesco fügt sich in eine Reihe von Berichten, die zuletzt in Großbritannien die Runde machten. Demnach haben verschiedene britische Ketten Sicherheitssticker und -hüllen an Produkte des täglichen Gebrauchs angebracht, um Ladendiebstähle zu vermeiden. Der Grund: Die Preise für viele Alltags-Produkte sind teilweise stark gestiegen und wurden dadurch attraktiver für Diebe.

Sticker werden normalerweise an hochpreisigen Artikeln angebracht

Ein vergangene Woche auf Twitter geteiltes Foto zeigte beispielsweise Käseblöcke aus dem Sortiment des Discounters Aldi im Vereinigten Königreich, an die ebenfalls Etiketten angebracht wurden.

In der Regel verwenden Supermärkte diese Aufkleber für hochpreisige Artikel wie Alkohol, Videospiele, Fleisch oder Batterien. Wir in Deutschland kennen diese Sicherheitsetiketten etwa an hochprozentigem Alkoholflaschen: Würde man mit der Flasche ohne zu bezahlen den Laden verlassen, lösen die Etiketten einen Alarm aus. Selten wird diese Methode aber für Alltags-Produkte angewendet. Zu nutzen scheinen sie aber dennoch: "Etiketten sind wirksam, weil sie abschreckend wirken", schrieb der Einzelhandelsberater Steve Dresser auf Twitter. "Entscheidungen zur Kennzeichnung sind oft datengesteuert und werden dort getroffen, wo es zu einem erheblichen Schwund kommt." Offenbar wurde in der Filiale in Großbritannien also sehr viel Butter geklaut.

In Deutschland noch keine Etiketten aufgetaucht

In Deutschland sind bisher keine Butter- oder Käseblöcke mit Sicherheitsstickern aufgetaucht. Und das, obwohl auch in der Bundesrepublik die Kosten für Produkte des täglichen Bedarfs stark gestiegen sind. Die Inflation kletterte in Deutschland im Mai auf 7,9 Prozent. Sie gibt an, um wie viel Prozent sich ausgewählte Produkte im Vergleich zum Vorjahresmonat verteuert haben. Die Europäische Zentralbank strebt in der Regel eine Teuerungsrate von um die zwei Prozent an.

Auch Butter ist im Zuge der Inflation im Preis gestiegen. Die Erzeugnisse verschiedener Marken überschritten in den vergangenen Monaten die Schwelle von drei Euro. So beispielsweise die von Meggle, Weihenstephan und Kerrygold. Das aber ist offenbar noch kein Grund für die deutschen Händler, sie mit Stickern zu versehen.

ls

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.